Ökumene

Gründungsgrund war die Fußball-WM 1974

Der Vorstand der ACK in Stuttgart in der Gaisburger Kirche: Bild: Katholisches Stadtdekanat Stuttgart

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Stuttgart feiert ihr 50. Jubiläum vom 22. bis 24. September in der Gaisburger Kirche.

In den Vorbereitungen auf die Fußball-WM 1974 wurde die ACK Stuttgart gegründet. Was eine Fußball-Weltmeisterschaft mit christlichen Gemeinden zu tun hat? Es war der Wunsch nach einem seelsorgerlichen Angebot, vier Partien wurden damals in Stuttgart ausgetragen. Nun, 50 Jahre später, blickt die ACK Stuttgart nicht nur zurück, sondern vor allem auch voraus. Vom 22. bis 24. September feiert sie ihr Jubiläum in der Gaisburger Kirche.

Viel übereinander gelernt

„In der Anfangszeit gab es eine ungebremste Neugierde am anderen: Was macht ihr wie und warum? Es waren spannende Entdeckungen. Man selber aber wusste ganz genau, wo man hingehört“, erzählt Pastor Hartmut Hilke von der evangelisch-methodistischen Kirche und Vorsitzender des Vorstands der ACK Stuttgart.

In den letzten fünf Jahrzehnten habe man viel übereinander gelernt, gerade für die jüngere Generation sei Ökumene selbstverständlich. „Statt auf das Trennende zu schauen, nehmen wir dank der ACK die Gemeinsamkeiten und die Vielfalt der christlichen Familie viel stärker wahr“, sagt Pfarrer Matthias Haas von der Katholischen Kirche in Stuttgart. „Ich bin Christ, du bist Christ, lass uns was gemeinsam machen“ sei zur Normalität geworden.

 

Ich bin Christ, du bist Christ, lass uns was gemeinsam machen.
Pfarrer Matthias Haas von der Katholischen Kirche in Stuttgart

 

Kirchliche Großveranstaltungen, wie 2017 das 500-jährige Gedenken an die Reformation oder im vergangenen Jahr der Katholikentag in Stuttgart, würden ebenfalls dazu beitragen, dass Vertrauen und Zusammenarbeit gefördert werden.

„Wir sehen die ACK als eine gute Plattform, die vernetzt und Hemmschwellen abbaut“, so Markus Piechot, Vorstandsmitglied und Leiter der Heilsarmee Stuttgart. „Zwar haben wir unterschiedliche Historien und doch beschäftigen uns aktuell ähnliche Fragestellungen: Wie gehen wir mit weniger Geld, weniger jungen Menschen und weniger Personal um?“, berichtet der evangelische Pfarrer Wolfgang Marquardt, ebenfalls ACK-Vorstand.

Die christliche Familie wird vielfältiger

Künftig könne die Arbeitsgemeinschaft Kräfte bündeln. „Da wird ökumenisch viel in Bewegung kommen“, ist sich Matthias Haas sicher. Durch Zuwanderung und Neugründungen kommen neue Gemeinden hinzu. „Die christliche Familie wird vielfältiger, aber nicht unkomplizierter“, blickt Markus Piechot gespannt in die Zukunft.

Der fünfte im Vorstand ist Hans-Ulrich Schiel von der selbständigen evangelisch-lutherischen Kirche. In Vorbereitungen auf das Jubiläumswochenende beschäftigte er sich intensiv mit der Historie. Am 29. Oktober 1973 wurde die ACK Stuttgart gegründet und anschließend ein gemeinsamer Gottesdienst in der Leonhardskirche gefeiert. „Schon der Name sollte zum Ausdruck bringen: Ein überkirchliches, institutionelles Eigengewicht war nicht angestrebt. Den Gründern schwebte vor, eine gemeinsame, verbindliche Gesprächs- und Arbeitsebene zu schaffen, von der aus man sich auch gegenüber der Stadt und den Behörden als Ansprechpartner anbieten konnte“, so Hans-Ulrich Schiel.

21 Kirchen gehören in Stuttgart zur ACK

Die ACK ist deutschlandweit organisiert, erst kürzlich feierte die ACK Baden-Württemberg 50. Geburtstag. In den 1970er Jahren waren sportliche Großereignisse wie die Fußball-Weltmeisterschaft 1974 sowie Landes- und Bundesgartenschauen oft Auslöser für eine ACK-Gründung. Finanziert werden die Arbeitsgemeinschaften durch Mitgliedsbeiträge der Kirchen.

Zu den Mitgliedern in Stuttgart zählen derzeit 21 Kirchen. Das Fundament der Zusammenarbeit ist der Glaube an Jesus Christus. „Wir feiern 50 Jahre ökumenische Vielfalt, in der wir in Stuttgart seit Jahrzehnten gut zusammenleben und wir feiern den gegenseitigen Respekt sowie die Vielfalt in der Einheit“, so Pastor Hartmut Hilke und lädt herzlich zum Mitfeiern ein.

Das Jubiläumswochenende im Überblick

Freitag, 22. September, 18 Uhr: Festabend mit Erzpriester Radu Constantin Miron aus Köln, Vorsitzender der ACK Deutschland, und Grußworten

Samstag, 23. September, 19 Uhr: Duo Camillo mit Fabian Vogt und Martin Schultheiß. Sie präsentieren Musikkabarett vom Feinsten, mitreißend, inspirierend und mit ansteckender Begeisterung – wobei sie sich besonders gerne mit den wundersamen Spielarten des Glaubens auseinandersetzen.

Sonntag, 24. September, 10.30 Uhr: Festgottesdienst mit Pfarrer PD Dr. Albrecht Haizmann, Geschäftsführer der ACK Baden-Württemberg, sowie Posaunenbläsern aus den Stuttgarter Gemeinden und dem Ökumenischen Chor der Christus- und St. Konradskirche. Anschließend ökumenisches Mittagsmahl.

Alle Veranstaltungen finden in der Gaisburger Kirche statt, Faberstraße 17, 70188 Stuttgart.

Weitere Nachrichten

Deutsche Bischofskonferenz
Stellungnahme: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz zum Bericht der Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin.
Weiterlesen
72-Stunden-Aktion
Weihbischof Matthäus Karrer besucht 72-Stunden-Gruppe in Isny und informiert sich über Foodsharing.
Weiterlesen