Weltjugendtag

In Lissabon angekommen

Das "Team" der Diözese Rottenburg-Stuttgart auf dem Weltjugendtag. Foto: BDKJ

Die Gruppe des Bischöflichen Jugendamtes (BJA) erlebte intensive Tage der Begegnung in Guimarães auf dem Weg zum Weltjugendtag.

Hunderttausende junge Menschen aus aller Welt begegnen sich - verbunden durch den christlichen Glauben. Das ist die Faszination des Weltjugendtages. Bei dem internationalen Treffen in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon mit Katechesen und Gottesdiensten, Hearings und Festivals wird morgen Abend Papst Franziskus erwartet, der am Sonntag mit den jungen Menschen auch den Abschlussgottesdienst im Tejo-Park feiern wird. Unter den Teilnehmer:innen sind etwa 300 Jugendliche und junge Erwachsene aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Für die Gruppe, die sich über das Bischöfliche Jugendamt (BJA) angemeldet hatte, begann der Weltjugendtag nicht erst beim Eintreffen in Lissabon. Die bunt gemischte Gruppe aus der württembergischen Diözese machte sich bereits am 24. Juli auf den Weg. Nach einem Zwischenstopp mit Übernachtung im spanischen Pamplona fuhren sie nach Guimarães. Dort waren sie Gäste beim örtlichen Pfadfinderstamm. In den „Tagen der Begegnung“ innerhalb des Gastgeberlandes lernten sie nicht nur in Ausflügen nach Braga und Porto oder bei einem Badetag am Meer in Póvoa de Varzim die Umgebung kennen.

Herzliche Aufnahme und internationale Kontakte

In einem Stadtspiel erkundeten die deutschen Pilger:innen Sehenswürdigkeiten, Kultur und Geschichte von Guimarães. Bei der Wallfahrtskirche auf dem Monte da Penha verewigten sie sich mit bunten Handabdrücken. Und sie feierten mit Weltjugendtagsteilnehmer:innen aus Frankreich, den USA, Barbados und Venezuela, die ebenfalls in Guimarães untergebracht waren, sowie den Einheimischen ein Begegnungsfest, in dem jedes Land einen typischen Beitrag einbrachte. Die Rottenburg-Stuttgarter Gruppe beeindruckte mit einer Performance des Fliegerliedes, das für ausgelassene Stimmung sorgte.

„Wir sind dankbar, dass wir als Gruppe zusammenwachsen durften und hier so liebevoll aufgenommen wurden“, schreibt die schwäbische Gruppe auf Instagram über Guimarães und postet Fotos von leckerem Essen und Trinken. Begleitet wird sie von der Wernauer Bildungsreferentin Julia Hämmerle sowie den Dekanatsjugendseelsorgern Konrad Krämer aus Friedrichshafen und Pedro Martins aus Reutlingen. Alle drei bis vier Jahre lädt der Papst zu dem internationalen Treffen. Der 16. Weltjugendtag in Lissabon steht unter dem Leitwort „Maria stand auf und machte sich eilig auf den Weg“ und wartet heute Abend mit einem Jugendfestival samt Youth Hearing des BDKJ zum Thema „Klimagerechtikeit und Kolonialismus“, einer Heiligen Messe und einer Nightfever-Feier auf die Teilnehmer:innen.

Weitere Nachrichten

Deutsche Bischofskonferenz
Stellungnahme: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz zum Bericht der Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin.
Weiterlesen
72-Stunden-Aktion
Weihbischof Matthäus Karrer besucht 72-Stunden-Gruppe in Isny und informiert sich über Foodsharing.
Weiterlesen