Orden

Indische Schwestern verabschieden sich

Abschiedsgottesdienst

Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinde danken den drei indischen Schwestern für ihren Einsatz. Foto: Valentina Sperling

Nach fünf Jahren verlassen die drei Ordensfrauen die Kirchengemeinde – nicht nur dort waren sie auf vielfältige Weise aktiv.

In einem Gottesdienst mit anschließendem Kirchencafé hat die Kirchengemeinde St. Joseph ihre drei indischen Schwestern verabschiedet. Schwester Rincy, Schwester Regi und Schwester Anita verlassen nun Öhringen.

Ihre Provinzialoberin habe entschieden, dass sie sich an einem anderen Ort neuen Aufgaben widmen sollen, hatten die drei Ordensfrauen dazu im Gemeindebrief geschrieben. Der Abschied werde ihnen nicht leichtfallen, da sie hier eine schöne Zeit verbracht hätten.

Gebete, Gespräche und Gottesdienste

Die Schwestern des Herz-Jesu-Ordens waren im Jahr 2018 nach Öhringen beordert worden. In der Blumenstraße wurde ihr Konvent mit einer kleinen Hauskapelle eingerichtet. Die Ordensfrauen waren im Altenheim tätig und gehörten zur Kirchengemeinde St. Joseph. Dort waren sie insbesondere im Lektoren- und Kommunionhelferdienst im Einsatz.

Sie haben sich aber auch mit ihren Gebeten und bei Gesprächen und Begegnungen eingebracht. Corona schränkte die Möglichkeiten zwar ein, es gab aber auch ein paar Mal Gottesdienste und kleine Feste in ihrem Konvent, wie Pastoralreferent Christian Verhufen auf Nachfrage erklärt: „Sie waren einfach ein sichtbares Zeichen unseres Glaubens in der Stadt und der Kirchengemeinde.“

Weitere Nachrichten

Aktion Hoffnung
„Mode spendet Hoffnung“: Gebraucht, aber schick und wie neu ist die Kleidung, die in der Ulmer „Secontique“ und vier weiteren Shops angeboten wird.
Weiterlesen
Demokratie
„75 Jahre Bundesrepublik Deutschland – Perspektiven auf ein verunsichertes Land“: Online-Vortragsreihe der keb startet am 7. März.
Weiterlesen