Dekanat

Kirche und Kommunen im Austausch

Bei der Dekanatskonferenz. Bild: Dekanat Balingen, Sentz

Bei der Dekanatskonferenz des Katholischen Dekanats Balingen im Lautlinger Schwesternhaus. Bild: Dekanat Balingen, Sentz

(Ober-)Bürgermeister besuchen Dekanatskonferenz.

Mit den Oberbürgermeistern Dirk Abel aus Balingen, Roland Tralmer aus Albstadt und Bürgermeister Alexander Hofer aus Obernheim waren jüngst gleich drei neu gewählte Oberbürgermeister erstmals zu Gast bei der Dekanatskonferenz des Katholischen Dekanats Balingen im Lautlinger Schwesternhaus. Dekan Pater Augusty Kollamkunnel und Dekanatsreferent Achim Wicker betonten in der Begrüßung die Wichtigkeit des guten Zusammenwirkens von Kirche und Kommunen. Gemeinsam mit den Pfarrern und pastoralen Mitarbeitern aus den Kirchengemeinden sowie den Vertretern der Einrichtungen des Dekanats ging es um wichtige Themen wie den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die Wertevermittlung und das soziale Engagement für Menschen in unterschiedlichsten Notlagen, heißt es in einer Mitteilung des Dekanats. Oberbürgermeister Dirk Abel betonte das große Engagement der Kirchen bei der Gartenschau, aber auch das vielfältige soziale Engagement, das gerade denen zugutekomme, die von Armut oder Einsamkeit betroffen seien. Oberbürgermeister Roland Tralmer warb dafür, als „Demokraten und Kirchen offensiver zu werden“, wenn es darum gehe, die gemeinsamen Werte zu verteidigen. Bürgermeister Alexander Hofer verwies auf zunehmende Individualisierungstendenzen und warb dafür, nicht nachzulassen, auch das persönliche Gespräch mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern zu suchen. Nur im persönlichen Austausch sei es möglich, vorhandene Vorurteile auszuräumen. Alle drei waren sich einig, dass die Kirchen ein sehr wichtiger Bestandteil und wichtige Stützen der Gesellschaft seien. Oberbürgermeister Abel warb mit Blick auf die Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft dafür, auch in Zukunft das über Jahrzehnte bewährte Modell zu bewahren. Dafür auch in Zukunft weiter kreativ zu sein und auch in der Seelsorge neue Wege zu gehen, warb Oberbürgermeister Roland Tralmer. Nach neunzig Minuten intensivem Austausch waren sich alle Beteiligten einig, dass dieses Format zu gegebener Zeit eine Fortsetzung finden sollte. Dekan Pater Augusty Kollamkunnel und Dekanatsreferent Achim Wicker überreichten den Gästen als Dank je einen handgeschnitzten Pilgerstab vom Martinusweg.

 

Weitere Nachrichten

Aktion Hoffnung
„Mode spendet Hoffnung“: Gebraucht, aber schick und wie neu ist die Kleidung, die in der Ulmer „Secontique“ und vier weiteren Shops angeboten wird.
Weiterlesen
Demokratie
„75 Jahre Bundesrepublik Deutschland – Perspektiven auf ein verunsichertes Land“: Online-Vortragsreihe der keb startet am 7. März.
Weiterlesen