Renovation

Kroaten renovieren ihre Kirche ehrenamtlich

Einsatz für den Aufbau und die Einheit der Kirche: Die gewählte Pastoralratsvorsitzende Paula Matić erläutert die Statue des Gemeindepatrons Alojzije Stepinac, die anlässlich der Altarweihe nach Renovierungsabschluss von St. Michael in Aalen gesegnet wurde. Foto: DRS/Jerabek

In ehrenamtlicher Eigenarbeit hat die kroatische Gemeinde das Gemeindezentrum St. Michael renoviert. Zur Altarweihe kam der Erzbischof von Sarajevo.

Es wurde verputzt, gestrichen, gefliest, installiert und gereinigt: In einem dreiviertel Jahr haben Mitglieder der kroatischen Gemeinde in Aalen die Kirche St. Michael und die als Gemeindehaus genutzten Räume im Untergeschoss gründlich renoviert – ehrenamtlich. Das Dach, die Fassade, die Decke, Wände und Böden, auch die sanitären Anlagen und die Elektrik waren ziemlich „in die Jahre gekommen" oder hatten sich gar als marode erwiesen. Ein Gutachten hatte eine Vielzahl renovierungsbedürftiger Punkte in dem 1962 im Stadtteil Pelzwasen errichteten Gebäude aufgelistet. Um die von den Kroaten seit 2006 genutzten Räume als ihr kirchliches „Heim“ zu erhalten, haben sie selbst Hand angelegt.

„Begonnen haben wir am 27. Oktober vergangenen Jahres", berichtet Paula Matić, gewählte Vorsitzende des Pastoralrats der kroatischen Gemeinde in Aalen. „Das Gebäude wurde von außen eingerüstet, die alte Fassade abgeschlagen, feuchte Stellen saniert, frisch verputzt und anschließend gestrichen." Auch das Dach und die Dämmung wurden erneuert. Eine neue Aufschrift an der Stirnseite zeigt, dass hier die Gemeinde „Blaženi Alojzije Stepinac" ihr Domizil hat.

Angefressene Stromkabel entdeckt

Im Inneren wurde der Kirchenraum und die Sakristei gestrichen, die Glasfront gereinigt, alle Leuchtmittel gegen Energiesparlamen ausgetauscht. Die sanitären Anlagen wurden komplett erneuert, im Büro und in der Küche wurde ein neuer Boden gelegt. „Als wir im Untergeschoss eine abgehängte Decke runtergerissen haben, um mehr Raumhö￶he zu bekommen, kam Unvorhergesehenes zum Vorschein: Alle Stromkabel waren angefressen", sagt Matić. Diese wurden ebenso ersetzt wie die maroden Wasserleitungen und der Bodenbelag. Außerdem wurden zwei neue Toiletten installiert.
 

Von einer „supertollen Handwerkertruppe", die Vilim Koretić, Pfarrer der kroatischen Gemeinde in Aalen und Heidenheim, zusammengestellt habe, sprach Wolfgang Reichhardt, gewählter Vorsitzender der Kirchengemeinde St. Maria, die die Belegenheitsgemeinde von „Blaženi Alojzije Stepinac" ist. „Mit euch könnte man wahrscheinlich Renovierungs-Europameister werden." Tatsächlich hatten Gemeindemitglieder, die teilweise selbst Handwerksunternehmen betreiben, ihre Mitarbeiter für die verschiedenen Gewerke kostenfrei abgestellt; andere Handwerker kamen nach Arbeitsschluss und am Wochenende nach St. Michael, um noch eine Schicht für „Gotteslohn" anzuhängen. Pfarrer Koretić, der selbst stets auf der Baustelle mit anpackte oder mit Paula Matić für das leibliche Wohl der Arbeiter sorgte, zeigte sich bei der festlichen Altarweihe zum Abschluss des Sanierungsprojekts sehr berührt über das großartige Engagement. „Die Renovierung hat uns noch mehr zusammengeführt", ist der Pfarrer überzeugt. „Wir können nur dankbar sein."

Beitrag zum Gesunden der Kirche

Wolfgang Sedlmeier, leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheit Aalen, die das Projekt vor allem für den Materialeinkauf bezuschusst hat, fühlte sich an eine alte Geschichte aus dem Leben des heiligen Franziskus erinnert, der in einem Traum den Auftrag bekommen habe, die damals (wie heute) geistlich darniederliegende Kirche Christi neu aufzubauen. Franziskus habe den Auftrag zwar sehr konkret verstanden, doch sei aus dem Wiederaufbau einer verfallenen Kapelle die damals kranke Kirche insgesamt gesundet. Und mit Blick auf das Engagement der kroatischen Gemeinde sagte Sedlmeier: „Was Sie vorleben, ist ein Stück weit Gesunden der Kirche."

Höhepunkt des Festgottesdienstes zum Abschluss der Renovierung war die Altarweihe, die Erzbischof Tomo Vukšić aus Sarajevo vornahm. In die Altarplatte wurden Reliquien des seligen Alojzije Stepinac und zweier weiterer Märtyrer beigesetzt. Außerdem segnete Vukšić eine Statue; sie zeigt Kardinal Stepinac umgeben von einer Auswandererfamilie, einem Matrosen und einem Mö￶nch, die Glaube, Hoffnung und Liebe symbolisieren. Die Stutue ist das Werk des Franziskaners Fra Joakim Gregov, eines auf der Insel Hvar schaffenden Künstlers.

 

Weitere Nachrichten

Auszeichnung
Nach Corona-Pause: Bischof Fürst überreichte vier verdienten Persönlichkeiten ihre päpstlichen Orden und Ehrenzeichen aus dem Jahr 2020.
Weiterlesen
KLjB
Der Diözesanverband der Katholischen Landjugendbewegung hat die langjährigen Vorsitzenden Selina Buck und Samuel Häußler verabschiedet.
Weiterlesen