Leitende Pfarrer geben Erklärung ab

Leitende Pfarrer im Dekanat Reutlingen-Zwiefalten. Bild: Dekanat Reutlingen-Zwiefalten

Leitende Pfarrer im Dekanat Reutlingen-Zwiefalten kommen auf einem Bild zusammen. Mit dabei sind (hintere Reihe, von links) Pater Georg Kallampalliyil (Münsingen), Dekan Hermann Friedl (Pfullingen-Lichtenstein), Dietmar Hermann (Reutlingen-Nord/Pliezhausen), Roland Knäbler (Reutlingen-Mitte/Eningen), Hermann Weiß (Metzingen), Andrija Zuparic (Kroat. Gemeinde Reutlingen/Metzingen). Und vorne (von links): Pater Josef Hanh Huynh Cong (Vietnam. Gemeinde Reutlingen), Richard Techie-Quansah (Italien. Gemeinde Reutlingen/Metzingen), Matthias Dangel (Reutlingen-St.Lukas), Wolfgang Jäger (Engstingen/Hohenstein). Bild: Dekanat Reutlingen-Zwiefalten

Leitende Pfarrer im Dekanat Reutlingen-Zwiefalten beschließen Erklärung zum respektvollen und partnerschaftlichen Umgang miteinander.

Bei der Frühjahrskonferenz der Leitenden Pfarrer im Dekanat Reutlingen-Zwiefalten in der St.-Andreas-Kirche in Orschel-Hagen ging es neben einem bewegenden Erfahrungsaustausch, konkreten Hilfen zur Unterstützung von Geflüchteten aus der Ukraine, Aktivitäten zum Katholikentag, Auswirkungen der Missbrauchs-Krise in der katholischen Kirche auch um eine wichtige Standortbestimmung. Angesichts der Tatsache, dass vor Ort gute, den Menschen helfende, seelsorgerliche Arbeit geleistet wird, aber gleichzeitig die Kirchenaustrittszahlen steigen, beschlossen die zehn leitenden Seelsorger der katholischen 28 Kirchengemeinden und der kroatischen, italienischen und vietnamesischen Gemeinden im Landkreis Reutlingen folgende Erklärung:

„Angesichts der Missbrauchsstudien in einigen deutschen Diözese spüren wir, dass eine Atmosphäre des Misstrauens und der Verdächtigung entsteht. Wir fragen uns: Wie mag es angesichts der immer neuen Missbrauchs-Enthüllungen den vielen Seelsorgerinnen und Seelsorgern gehen, die mit großem Einsatz ihren Dienst tun, ohne dass sie sich je etwas haben zuschulden kommen lassen?

Als leitende Pfarrer von Kirchengemeinden, in Seelsorgeeinheiten und von Gemeinden von Katholiken anderer Muttersprache im Dekanat Reutlingen-Zwiefalten möchten wir alle Gläubigen bitten: Begegnen Sie uns weiterhin mit Offenheit und Vertrauen!

Mit allen Kräften tragen wir unseren Teil dazu bei, dieses Vertrauen zu fördern durch einen partnerschaftlichen, einfühlsamen und respektvollen Umgang miteinander sowie durch die Vermeidung von zweideutigem Verhalten und Reden.

Jeglichem Klerikalismus und Machtmissbrauch erteilen wir eine entschiedene Absage. Die seitens unserer Diözese eingeleiteten Präventionsmaßnahmen unterstützen wir vollständig.“

Bis Ende 2023 werden in jeder Kirchengemeinde/Seelsorgeeinheit und in den fünf muttersprachlichen Gemeinden Schutzkonzepte zur Prävention sexualisierter Gewalt erstellt, von den Kirchengemeinderäten beschlossen und verbindlich umgesetzt. Dafür qualifizieren sich die leitenden Pfarrer und die Verantwortlichen in mehreren Fortbildungsveranstaltungen. Das katholische Dekanat, das BDKJ-Jugendreferat und die kirchliche Erwachsenenbildung (keb) bieten regelmäßige Maßnahmen zur Prävention an.

Kontakt bei Rückfragen

Für Rückfragen steht Dietmar Hermann, Leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheit Reutlingen-Nord/Pliezhausen, St. Andreas, Reutlingen Orschel-Hagen, bereit. Er ist erreichbar per E-Mail an:  dietmar.hermann(at)drs.de oder telefonisch unter 07121 / 742855.

Weitere Nachrichten

Auszeichnung
Nach Corona-Pause: Bischof Fürst überreichte vier verdienten Persönlichkeiten ihre päpstlichen Orden und Ehrenzeichen aus dem Jahr 2020.
Weiterlesen
KLjB
Der Diözesanverband der Katholischen Landjugendbewegung hat die langjährigen Vorsitzenden Selina Buck und Samuel Häußler verabschiedet.
Weiterlesen