Kirchenkunst

Lichtkreuz bringt Gott faszinierend ins Gespräch

Das Lichtkreuz mit seinem faszinierenden Farbenspiel ist eine Einladung, sich von Gott ansprechen zu lassen. Foto: DRS/Jerabek

Spannende An- und Einsichten zum Lichtkreuz verspricht der Besuch des Künstlers Ludger Hinse in Heidenheim.

Das Lichtkreuz, ein Wander- und Kunstprojekt von Ludger Hinse, lädt dazu ein, sich über die Kunst vom christlichen Glauben berühren zu lassen. Das Kreuz, das derzeit in der Dreifaltigkeitskirche in Heidenheim hängt, fasziniert viele Besucherinnen und Besucher. Durch seine Transparenz verweist es auf das Geheimnis Gottes, durch sein Farbenspiel auf die vielfältigen Formen seines Wirkens. Die festgefügte Form des Kreuzes verweist auf die besondere Form der göttlichen Gegenwart, Jesu Christi.

„Es soll eine Einladung zur christlichen Spiritualität sein, eine Einladung, sich über die Kunst vom christlichen Glauben berühren zu lassen, Fragen zu stellen, tiefer zu gehen“, sagt die Heidenheimer Dekanatsreferentin Gabriele Kraatz, die das Projekt initiiert hat. Das Kreuz reflektiert den Lichteinfall durch die buntfarbigen Fenster - ebenso aber auch künstlich erzeugtes Licht - vielfältig in sich und nach außen und dreht sich, wenn möglich, leicht im Luftzug. Ein schönes Farb- und Lichtspiel, eine Begegnung von Licht als Bild Gottes und der menschlichen Realität mit ihren Höhen und Tiefen.

Mit einem lichtvollen Impuls ins Leben

„Das Kreuz nimmt die Menschen hinein in eine stille Bewegung nach Innen und daraus folgend mit einem lichtvollen Impuls ins Leben", sagt Gabriele Kraatz. „Die erste Aufgabe von uns Christen ist es ja, die Sehnsucht nach dem MEHR, der Transzendenz, dem letzten Geheimnis, das wir Gott nennen, offen zu halten. Für uns zeigt sich in dieser Offenheit das 'farbige' Antlitz Gottes: Jesus Christus und sein Umgang mit Menschen und Schöpfung.“ Das Kreuz ist tatsächlich immer anders, je nach Tageszeit, je nach Beleuchtung. „Kreuz und Licht - Leben mit allen Höhen und Tiefen von Gott umfangen. Da steckt das Geheimnis der Auferstehung drin“, so die Theologin.

Ludger Hinse hat mit seinen Kreuzen in unterschiedlichen Formen schon in vielen Kirchen spannende An- und Einsichten angeregt und große Resonanz erzielt. Der in Dülmen bei Münster lebende Künstler greift mit seinen Werken oft religiöse Themen auf. Hinse-Kreuze sind leuchtende, frohe Hoffnungszeichen. Für ihn steht das christliche Kreuz für Macht und Kraft, die aus Liebe gespeist wird.

Mit dem Künstler im Gespräch

Am 23./24. Juli besucht Ludger Hinse das Dekanat Heidenheim. Zu einem Gespräch mit dem Künstler lädt Dekanatsreferentin Kraatz am Samstag, 23. Juli, um 19.30 Uhr in die Dreifaltigkeitskirche in Heidenheim, Verdistr. 13, ein. Am Sonntag, 24. Juli, um 9.30 Uhr predigt Ludger Hinse zum "Licht des Glaubens" in der Eucharistiefeier in der Dreifaltigkeitskirche.

Ein Projekt für die ganze Region

Das 15 Kilo leichte Kreuz aus Radiant-Plexiglas wird in den nächsten Jahren etwa alle vier bis sechs Monate seinen Standort ändern, quer durch die Kirchen des Dekanats Heidenheim. Parallel dazu werden die jeweiligen Gemeinden eigene Veranstaltungen anbieten, manchmal stille Meditation und geistliche Gesprächsmöglichkeit, Bibelbetrachtungen, manchmal Konzerte, Predigtreihen, Lesungen oder Glaubenskurse. Immer wird es eine offene Kirche geben, die die Besucher einlädt zu verweilen, Stille zu genießen und sich berühren zu lassen, von dieser ruhenden leichten Bewegung des Lichtkreuzes. Auch Schulklassen, künstlerische Gruppen und andere mehr sind willkommen.

Weitere Nachrichten

Advent
„Ich verkündige euch eine große Freude." - Den Pilgerführer und Autor Wolfgang M. Schneller hat die Weihnachtsmarke zu einem Gedicht inspiriert.
Weiterlesen
Advent
Wolfram Rösch ist Pastoralreferent in Schwäbisch Hall. Er erzählt, welche Stelle aus der Bibel ihn in der Adventszeit begleitet.
Weiterlesen