Kunst

Matthias Grünewald erklärt sein berühmtes Gemälde

Stuppacher Madonna

Die „Stuppacher Madonna“ ist in einer an die Kirche Mariä Krönung angebauten Kapelle zu sehen. Foto: DRS/Guzy

Zum Start in die neue Saison bietet das Team der „Stuppacher Madonna“ zwei Führungen in besonderer Form.

Für das Team um die „Stuppacher Madonna“ beginnt am Sonntag, 16. April, die Hauptsaison. Dann gibt es bis Ende Oktober wieder offene Führungen, an denen Besucherinnen und Besucher ohne Anmeldung teilnehmen können. Die Führungen finden an Sonn- und Feiertagen statt, im Marienmonat Mai sowie im Rosenkranzmonat Oktober zusätzlich auch jeden Samstag. Treffpunkt ist immer um 11 Uhr am kleinen Pavillon an der Kirche Mariä Krönung. Die offenen Führungen dauern etwa 30 Minuten.

Zum Auftakt der Saison hat sich das Team, das die Führungen übernimmt, etwas Neues ausgedacht: Am Samstag, 29. April, um 16 Uhr, und Sonntag, 30. April, um 11 Uhr, können Besucherinnen und Besucher in der Kapelle der „Stuppacher Madonna“ eine kleine Aufführung sehen. Diese erklärt die Entstehung, den Ursprung und die Symbolik der „Stuppacher Madonna“ aus Sicht von Matthias Grünewald. Dafür schlüpfen drei Teammitglieder in die Rollen des Renaissance-Künstlers, einer Restauratorin und einer Touristenführerin. Im Gespräch miteinander wollen die drei Figuren das Gemälde so in einer etwas lockeren Form präsentieren, wie Silke Dörr, eine der Beteiligten, erklärt.

Möglichkeiten zur Anmeldung

Da die Sitzplätze in der Kapelle sehr begrenzt sind, ist für den Besuch der Aufführung eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 07931 2605 oder per E-Mail an kontakt(at)stuppacher-madonna.de sinnvoll. Die Aufführung dauert ungefähr eine Stunde.

Führungen außerhalb der offenen Termine sind auf Anfrage beim Büro der Kapellenpflege möglich. Die Kirche und die angebaute Madonnenkapelle sind ganzjährig von 8.30 Uhr bis 18.30 Uhr zugänglich. Die Glasabtrennung im Inneren der Kapelle, die als Schutz dient, kann allerdings nur im Rahmen von Führungen geöffnet werden.

Matthias Grünewald und sein Werk

Die „Stuppacher Madonna“ des Renaissance-Künstlers Matthias Grünewald ist ein bedeutendes Werk christlicher Kunst. Das Bild steckt voller religiöser Symbolik. Das Geburtsjahr Grünewalds soll um 1480 liegen. Als Todesjahr wird meist 1528 angenommen. Die „Stuppacher Madonna“ bildete ursprünglich den Mittelteil des Maria-Schnee-Altars für die Stiftskirche in Aschaffenburg. Als Grünewalds Hauptwerk gilt der Isenheimer Altar, der in Colmar zu sehen ist.

Weitere Nachrichten

Kirchenmusik
Die Stadt Schwäbisch Gmünd ehrt Karl Jenkins für sein kompositorisches Schaffen, das Genregrenzen überschreitet und Menschen weltweit erreicht.
Weiterlesen
KiP
Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich Ilona Nagel im Drogenkontaktladen Point in Schwäbisch Hall, wo Drogenabhängige vorbeikommen können.
Weiterlesen