Wallfahrt

Michael Holl wird Wallfahrtsseelsorger auf dem Palmbühl

Michael Holl ist neuer Palmbühl-Wallfahrtsseelsorger. Bild: Dekanat Balingen

Gruppenfoto unter dem imposanten Hochaltar:Der neue Palmbühl-Wallfahrtsseelsorger Michael Holl mit seiner Frau Cornelia (Mitte) zusammen mit (von links) Dekan Pater Augusty Kollamkunnel, Diakon Stefan Drobny vom Pastoralteam der Seelsorgeeinheit Oberes Schlichemtal, Bürgermeister Josef Sprenger, Dekanatsreferent Achim Wicker, der Dekanatsrats-Vorsitzenden Petra Graf und Vorstandsmitglied Rolf Seeger von der Bischof-Moser-Stiftung. Bild: Volker Schweizer

Michael Holl ist neuer Palmbühl-Wallfahrtsseelsorger. Bild: Dekanat Balingen

Zum Einstand gibt es einen Pilgerstab. Das Bild zeigt (von links): Pater Augusty, Achim Wicker, Michael Holl und Petra Graf. Bild: Volker Schweizer

Die Etablierung neuer spiritueller Angebote gehört mit zur Aufgabenbeschreibung der neuen Profilstelle.

Gut gefüllt war die Wallfahrtskirche Palmbühl als Pastoralreferent Michael Holl von Dekan Pater Augusty Kollamkunnel als neuer Wallfahrtsseelsorger eingeführt wurde. 50 Prozent investiert das Katholische Dekanat Balingen im Rahmen einer Profilstelle, 15 Prozent kommen von der Bischof-Moser-Stiftung.

Mut für Neues

Dekanatsreferent Achim Wicker erläuterte den Gästen die Ziele der neuen Profilstelle. Diese umfassen die Präsenz vor Ort und die Ansprechbarkeit für die Besucher, die Etablierung neuer spiritueller Angebote und der Mut für Neues. Experimente seien ausdrücklich erwünscht. Die Dekanatsleitung sei überzeugt, dass sich der Palmbühl neben den bereits sehr gut angenommenen Angeboten in den kommenden Jahren zu einem spirituellen Zentrum des Dekanats für noch mehr Menschen entwickeln werde, sagte Wicker.

Pilgerstab zum Einstand

Zum Einstand überreichten Dekan Pater Augusty, Dr. Petra Graf, die gewählten Vorsitzende des Dekanatsrats, und Achim Wicker einen Pilgerstab an Michael Holl. Glückwünsche kamen auch von Bürgermeister Karl-Josef Sprenger und Diakon Stephan Drobny für das Pastoralteam und den Kirchengemeinderat. Er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit, sagte der Diakon.

Neue Aufgabe für Gott und die Menschen

Michael Holl brachte seine Freude zum Ausdruck darüber, dass er auf dem Palmbühl eine ganz neue Aufgabe für Gott und die Menschen übernehmen kann. Er wolle Menschen aufrichten und zu Jesus ausrichten. Früher habe er das Gelände um den Palmbühl als „Sammelsurium an Heiligen“ empfunden. Heute faszinierten ihn die Statuen der Nothelfer. „Sie zeigen mir meinen Weg“, sagte Holl. Besonders angetan sei er vom Heiligen Judas Thaddäus als ein Heiliger „der guten Gedanken“. Gute Gedanken und Ideen, die Michael Holl sicher in den kommenden fünf Jahren auf dem Palmbühl zum Blühen bringen wird, hielt Wicker fest.

Kooperationen mit dem Campingplatz

Wallfahrtspfarrer und -leiter Joseph Schäfer ließ beste Wünsche übermitteln.  Er freue sich auf die neue Zusammenarbeit. Und Rolf Seeger von der Bischof-Moser-Stiftung hatte nicht nur Glückwünsche mit im Gepäck, sondern auch einen Kooperationsvertrag zwischen der Stiftung und dem Dekanat, der feierlich unterzeichnet wurde. Für drei Jahre finanziert die Stiftung 15 Prozent Stellenanteile, insbesonders für Angebote für Menschen auf der Suche und für Kooperationen mit dem Campingplatz am Schömberger Stausee.

Musikalisch gestaltet wurde die Andacht von Dekanatskirchenmusikerin Theresa Hinz und einem Chor mit Sängern aus dem Dekanat.

Weitere Nachrichten

Einweihung
Orgelweihe im Münster
Mit einem Gottesdienst und einem Festprogramm feiern zahlreiche Gläubige die Wiedereröffnung der Kirche St. Johannes Baptist.
Weiterlesen
Pater Philipp Jeningen
Pater Philipp Jeningen war Menschenfreund und Mystiker. Die Vorstellung des gleichnamigen Buches zeugte einmal mehr von der Strahlkraft des Seligen.
Weiterlesen