Deutsche Bischofskonferenz

Minderheit von großer Bedeutung

Die deutschen Bischöfe bitten auch in diesem Jahr zum Palmsonntag am 2. April um Spenden für die Christen im Heiligen Land.

Von der Bibel inspiriert, blicken die katholischen Christen an diesem Tag auf Jerusalem, die "Stadt des Friedens", und auf das Heilige Land (Israel, Palästina, Jordanien), die Heimat Jesu.

In einem gemeinsamen Aufruf schreiben die deutschen Bischöfe: "Am Palmsonntag hören wir das Evangelium vom Einzug Jesu in Jerusalem. Auf diesem biblischen Weg ziehen auch in diesem Jahr zahlreiche Christen aus dem Heiligen Land in einer Prozession durch die Stadt. Hoffentlich können sie nach den Jahren der Einschränkungen durch die Pandemie nun wieder von Pilgern aus aller Welt begleitet werden – eine Erfahrung der Solidarität, die dringend erwünscht ist."

Die Christen des Heiligen Landes, so die Bischöfe, seien eine kleine Minderheit. Für die Gesellschaft, in der sie leben, seien sie jedoch von großer Bedeutung. "Je nach Wohnort haben Christen jüdische oder muslimische Nachbarn. Mit dem Judentum verbindet sie die gemeinsame hebräische Bibel, mit dem Islam die gemeinsame orientalische Kultur. In ihrem Alltag haben sie deshalb die Chance, als Vermittler in der konfliktreichen Region zu agieren. Für sich selbst aber sehen viele Christen wenig Perspektiven. Viele träumen von einem besseren Leben jenseits ihrer Heimat."

Vor diesem Hintergrund bitten die Bischöfe um die Solidarität aller Gläubigen in Deutschland mit den Christen im Heiligen Land. Die Spenden eröffneten ihnen Chancen auf Bildung, soziale Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben. "Christliche Begegnungsstätten, Schulen, Gemeinden und soziale Einrichtungen sorgen für neue Perspektiven. Sie bieten nicht nur Arbeitsplätze, sondern sie unterstützen auch Kinder aus sozial schwachen Familien, Menschen mit Behinderung, chronisch Kranke und Migranten – darunter viele Frauen. Darüber hinaus tragen christliche Einrichtungen vielfach zur interreligiösen Friedenserziehung bei", so die deutschen Bischöfe.

Seit vielen Jahren vermitteln der Deutsche Verein vom Heiligen Lande und die Deutsche Franziskanerprovinz diese unverzichtbare Hilfe für die Kirchen vor Ort. Die Kollekte in den Palmsonntagsgottesdiensten ist für diese beiden Organisationen bestimmt, die damit christliche Einrichtungen und Projekte im Heiligen Land unterstützen.

Weitere Nachrichten

Demokratie
Viele Katholik:innen beziehen Position bei Kundgebung gegen AfD-Landesparteitag an diesem Wochenende. Kirche bei Kulturfest in Innenstadt dabei.
Weiterlesen
Weihe
Patrick Kurfess und Tim Miller haben am Samstag im Rottenburger Dom von Weihbischof Dr. Gerhard Schneidert die Weihe zum Diakon empfangen.
Weiterlesen