Katholikentag

Missbrauch, #OutInChurch und die Weltkirche

Im umfangreichen Programm des 102. Deutschen Katholikentags geht es an vielen Stellen um die Themen des Synodalen Wegs.

Macht und Missbrauch, Sexualmoral und die Stellung von Frauen: Auf der dritten Synodalvollversammlung haben Bischöfe und Laien zuletzt im Februar gemeinsam über Reformen in der katholischen Kirche diskutiert und auch beim 102. Deutschen Katholikentag in Stuttgart in der Zeit von Mittwoch bis Sonntag, 25. bis 29. Mai, finden die Themen des Synodalen Wegs an vielen Stellen Eingang in das umfangreiche Programm mit seinen in der Regel eineinhalbstündigen Veranstaltungen.

Darüber, wie eine externe Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche gelingen kann, geht es so bei einem Podium mit dem Missbrauchsbeauftragten der Deutschen Bischofskonferenz, dem Trierer Bischof Stephan Ackermann. Weitere Teilnehmer sind Lars Castellucci, religionspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Waltraud Klasnic, unabhängige Opferschutzanwältin im Bereich der katholischen Kirche Österreichs, Robert Köhler vom Verein „Ettaler Misshandlungs- und Missbrauchsopfer“ sowie der Jesuit und ehemalige Leiter des Canisius-Kollegs in Berlin, Klaus Mertes. Beginn ist am Katholikentags-Freitag um 11 Uhr im Haus der Wirtschaft.

Schon einen Tag zuvor berichten Frauen am Donnerstag ab 14 Uhr unter dem Stichwort „Überlebenskünstlerinnen“ im Königin-Katharina-Stift über Missbrauch in der Kirche und der Katholische Deutscher Frauenbund lädt ab 16.30 Uhr in der Liederhalle zu einem Podium mit der Überschrift „#AdultsToo“, bei dem es um Missbrauch an Erwachsenen im Raum der Kirche geht. Hier besteht auch die Möglichkeit, sich online zu beteiligen. Ermöglicht wird dies über ein kostenfreies „Mein Katholikentag“-Konto, mit dem man sich im Vorfeld der Veranstaltung in der Katholikentags-App einloggen kann.

„Eine Kirche ohne Frauen hat keine Zukunft“ heißt es bei einer Lesung mit der Stuttgarter Diözesanrätin Susanne Babila und der Franziskanerin Katharina Ganz aus Zell/Main am Donnerstagabend ab 19.30 Uhr im Willi-Bleicher-Haus und am Samstag ab 14 Uhr berichten Frauen bei einem Podium im Königin-Katharina-Stift von ihrer Berufung zur Priesterin. Am Donnerstag ab 16.30 Uhr geht es bei einer Liturgiewerkstatt im Mädchengymnasium St. Agnes mit dem Tübinger Kirchenrechtler Bernhard Sven Anuth dann um liturgische Rollen im Fokus des Synodalen Wegs.

Der #OutInChurch-Mitinitiator Jens Ehebrecht-Zumsande und der Aachener Bischof Helmut Dieser, Co-Vorsitzender des Synodalforums „Leben in gelingenden Beziehungen“, sind am Samstag ab 11 Uhr beim Podium „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen“ in der Liederhalle zu Gast. Auch hier besteht die Möglichkeit einer digitalen Beteiligung. Im gleichen Zusammenhang befasst sich ein anderes Podium am Freitag ab 11 Uhr im Königin-Katharina-Stift mit der Frage, ob eine diverse Kirche nur ein Traum ist und bei einem weiterem Podium am Samstag ab 14 Uhr geht es darum, was queere Menschen vom Synodalen Weg erwarten können. Hier diskutieren unter anderem der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller und Helmut Metzner vom Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland im Königin-Katharina-Stift.

Weiter geht es mit Blick auf die Diskussionen beim Synodalen Weg am Donnerstag ab 16.30 Uhr im Haus der Wirtschaft um die Frage der Bischofsordination und auch damit, wie der Reformprozess auf Menschen anderer Nationalität und über die Grenzen Deutschlands hinaus wirkt, befassen sich eine Reihe von Veranstaltungen: Am Donnerstag geht es im Haus der Wirtschaft ab 16.30 Uhr bei einer Werkstatt-Veranstaltung, die von der Kroatischen Katholischen Gemeinde Stuttgart vorbereitet wurde, beispielsweise um den Synodalen Weg aus der Sicht von Menschen nichtdeutscher Muttersprache und um die weltweiten Perspektiven des Synodalen Wegs geht es am Donnerstag ab 16.30 Uhr bei einem Podium im Dillmann-Gymnasium, bei dem junge Erwachsene aus aller Welt ins Gespräch kommen sollen und das von der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Hochschulgemeinden vorbereitet wurde. Und um den synodalen Weg und die Weltkirche geht es schließlich auch am Freitag ab 11 Uhr bei einem Podium in englischer Sprache im Haus der Wirtschaft, bei dem der Jesuitenpater Hans Langendörfer mit dabei ist.

Hinweise:

Noch mehr Veranstaltungen zum Synodalen Weg sowie weitere Informationen zum gesamten Programm des 102. Deutschen Katholikentags bietet eine kostenlose App, die im Google Play Store sowie im App Store von Apple zum Download bereitsteht. Das komplette Programm, inklusive mehrerer Suchoptionen, gibt es zudem online unter: www.katholikentag.de/programm

Eintrittskarten zum Katholikentag gibt es als Dauerkarten oder als Tages- bzw. Abendkarten. Kinder bis elf Jahren können den Katholikentag kostenlos besuchen; alle anderen Besucherinnen und Besucher können Tickets ab 19 Euro (Abendkarte) bis hin zu 108 Euro (Dauerkarte ohne Rabatt) erwerben. Auch dazu finden sich weitere Informationen auf der Homepage des Katholikentags.