Pater Philipp Jeningen

Mit Demut und Liebe die Zukunft gestalten

Impulse, wie das Leben Pater Philipp Jeningens ins Heute übertragen bedeuten kann, standen im Mittelpunkt des Festgottesdienstes zum Jahrestag der Seligsprechung in St. Vitus in Ellwangen. Foto: Schwenk

Bei einem Festgottesdienst in der Basilika St. Vitus haben Gläubige aus nah und fern den Jahrestag der Seligsprechung von Philipp Jeningen gefeiert.

An diesem Sonntag, genau ein Jahr nach dem kirchlichen Großereignis der Seligsprechung von Pater Philipp Jeningen, werden Erinnerungen wach. Der Platz vor der Basilika St. Vitus war gefüllt von Gläubigen, das Gefühl der Gemeinschaft unter dem Bildnis Philipp Jeningens mit jeder Faser spürbar. Auch ein Jahr danach tragen Menschen diese Bilder in sich und ihre Sorgen zur Gedenkstätte in der Liebfrauenkapelle.

Der Gottesdienst am Sonntagmorgen in der Basilika nimmt nicht nur die Festlichkeit des Ereignisses und die Ehre, die dem Jesuitenpater durch die Seligsprechung zuteil wurde, auf. Durch die Predigt von Stadtpfarrer Professor Dr. Sven van Meegen wird deutlich, was das Leben des Paters ins Heute übertragen bedeuten kann: „Mit Demut und Liebe kann man alles erreichen“, zitiert van Meegen den Seliggesprochenen. Daraus ergeben sich die Bodenständigkeit, der Mut zur Hilfe für andere und die Aufgabe, Menschen nicht vorzuverurteilen. Auch die Kommunikation im Sinne von Pater Philipp aus dem Jakobusbrief „Sei schnell im Hören und langsam im Reden“, zitiert der Geistliche. Und einen dritten Aspekt macht van Meegen in der Predigt auf: „Freude kann man nur bringen, wenn man selbst fröhlich ist“. Auch dies könne aus dem Leben des Paters gelernt werden. „Strahlen wir alle ein bisschen mehr Freundlichkeit aus“, lädt Pfarrer van Meegen die Gläubigen ein. Er betrachte das Fest der Seligsprechung als ein Fest der Demut und der Liebe, das eine Zeitenwende durch diese Lebenseinstellung hervorbringen könne. In der Weiterführung bedeutet das heute – und so drückt er es in aller Deutlichkeit aus: „Lassen Sie uns mit Demut und Liebe die Zukunft gestalten.“

Eine Philosophie für hier und jetzt

Spontaner Applaus honoriert die Worte des Pfarrers, die gleichsam in der Musik potenziert werden. An der Orgel zieht Regionalkantor Benedikt Nuding alle Register samt Glockenspiel. Die Choralschola hingegen vertieft die Worte der Gebete und Psalmen in einer schlanken, reinen Einstimmigkeit. So schließt sich der Kreis für die Ellwanger und die Pilger, die an diesem Vormittag schon früh aufgebrochen waren, um am Festgottesdienst teilnehmen zu können: Das einfache, in sich ruhende, gottesfürchtige, Menschen achtende, hilfsbereite und auch fröhliche Leben von Pater Philipp Jeningen – es ist eine Philosophie für hier und jetzt.

Weitere Nachrichten

Jubiläum
In Weißenau bei Ravensburg erhielt die neue barocke Klosterkirche der Prämonstratenser vor 300 Jahren ihre Weihe.
Weiterlesen
Friedensglocken
Friedensglocken für Europa. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Tobias Döpker
Delegation aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart reist ins Bistum Ostrau-Troppau nach Tschechien.
Weiterlesen