Brauchtum

Notker Wolf kommt nach Ochsenhausen

Porträtfoto

Dr. Notker Wolf, emeritierter Abtprimas der Benediktiner, hält beim Sankt-Georgs-Ritt die Festpredigt und trägt die Reliquie - Foto: Privat

Der emeritierte Abtprimas der Benediktiner predigt beim Sankt-Georgs-Ritt am 7. Mai und segnet die Reiter:innen.

„Mein Gott, wie schön ist Deine Welt“, so lautet das Thema des 47. Sankt-Georgs-Rittes am 7. Mai in Ochsenhausen. Die Wertschätzung und Achtung der Schöpfung, die nachhaltige Sorge um sie, stehen im Mittelpunkt der Feierlichkeiten, deren Höhepunkt der traditionelle Flurumritt mit mehreren Hundert Reiterinnen und Reitern sowie sieben Musikkapellen ist. Festprediger, Zelebrant und Reliquienträger ist in diesem Jahr der emeritierte Abtprimas Notker Wolf aus der Erzabtei St. Ottilien bei Landsberg.

Der bekannte Ordensmann, der dem weltweiten Benediktinerorden von 2000 bis 2016 in Rom als höchster Repräsentant vorstand, gehört aktuell zu den meistgelesenen geistlichen Autoren in Deutschland. „So wird einerseits eine Brücke zur langjährigen benediktinischen Ordenstradition in Ochsenhausen geschlagen und andererseits haben wir einen spirituellen Menschen in unserer Mitte, der mit seiner dennoch sehr bodenständigen und menschenfreundlichen Art die Botschaft des Evangeliums den Gläubigen näher bringen wird“, freut sich Prämonstratenserpater Johannes-Baptist Schmid aus Rot an der Rot, der derzeitige Administrator der Ochsenhausener Seelsorgeeinheit St. Benedikt.

Von Pontifikalamt bis Orgelkonzert

Der Festsonntag beginnt mit einem Pontifikalamt um 9 Uhr in der Basilika St. Georg, das durch die Missa in B von Robert Jones durch den Basilikachor sowie Sängerinnen und Sänger aus dem Dekanat unter der Leitung von Thomas Fischer gestaltet wird. Um 11.45 Uhr wird die Reliquie vor der Basilika an Abtprimas Notker Wolf übergeben, so dass um 12 Uhr die Reiterprozession am Oberen Busbahnhof beginnen kann.

Der Ritt, der bei jeder Witterung stattfindet, geht dann über die Schlosstrasse, die Adlerbrücke und die Lerchenstrasse aus Ochsenhausen hinaus und führt weiter über Erlenmoos, Eichbühl, Oberstetten, Ziegelweiher bis in den Klosterhof hinein. Dort feiern die Reiter:innen bei trockenem Wetter um 14.30 Uhr die Messe vor der Basilika , welche die Stadtkapelle musikalisch gestaltet. Bei Regen wird sie in die Basilika verlegt. Um 13 Uhr gibt Basilikaorganist Thomas Fischer an der historischen Gabler-Orgel ein kleines Orgelkonzert.

Weitere Nachrichten

Friedensglocken
Die Rückkehr von fünf Glocken nach Tschechien bringt Versöhnung und den christlichen Auftrag zum Frieden kraftvoll zum Klingen.
Weiterlesen
Synodaler Weg
Studienreise in die Niederlande gibt Einblick in die fortschreitende Säkularisierung in einer weltlicher werdenden Gesellschaft.
Weiterlesen