Notfallseelsorge

"Respekt fängt bei Dir an"

Notfallseelsorger aus Baden-Württemberg waren im August 2021 bei der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal im Einsatz. Archivbild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Boris Rademacher

Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Katastrophenschutz und Krisendienste feiern am 2. Mai, 18 Uhr, Gottesdienst in der Stuttgarter Stiftskirche.

Den Gottesdienst halten der evangelische Stadtdekan Søren Schwesig und Matthias Haas, stellvertretender katholischer Stadtdekan. Andreas Groll, Diakon und Leiter der Notfallseelsorge, predigt über "Respekt fängt bei Dir an", die aktuelle Kampagne der SSB, der Stuttgarter Straßenbahnen AG: "Respekt verschafft mir nicht meine Uniform. Ich frage mich immer wieder selbst: Bringe ich allen Menschen – selbst und gerade in Ausnahmesituationen – Respekt und Wertschätzung entgegen?"

Nichts leisten müssen, sondern empfangen

Andreas Groll leitet seit Oktober 2021 die Notfallseelsorge Stuttgart. Dieser ökumenische Dienst ist unter dem Dach der Feuerwehr angesiedelt. In erster Linie stehen Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger den Menschen bei, die von schweren Schicksalsschlägen überrascht wurden. Sie haben aber auch ein offenes Ohr für die Einsatzkräfte: "Beim Blaulichtgottesdienst dürfen Einsatzkräfte innehalten. Nichts leisten müssen, sondern empfangen. Bedrückendes loslassen, gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Blaulichtfamilie zur Ruhe kommen und sich im Anschluss austauschen. Gerade nach schwierigen Einsätzen ein heilsames Ritual."

Auch Interessierte sind willkommen

Beim Blaulichtgottesdienst spielen der Musikzug der Feuerwehr Stuttgart in der Besetzung "Brass Feuerwe(h)rk" und die Stiftsorganistin Clara Hahn. Eingeladen sind alle Haupt- und Ehrenamtlichen sowie Interessierte.

Aktuelles

Kirchenkunst
Im Wohnpark der St. Elisabeth-Stiftung auf der Ochsenhausener Rottuminsel finden junge und alte Menschen Unterstützung.
Weiterlesen
Flüchtlingshilfe
Katholische Kirche in Württemberg stellt drei Millionen Euro für Hilfsfonds bereit. Unterstützung kommt Geflüchteten aus allen Ländern zugute.
Weiterlesen