Ukraine

Sindelfinger helfen Flüchtlingen in der Ukraine

10.000 Euro Spende für die Ukraine

10.000 Euro haben die Mitglieder der Kirchengemeinde St. Joseph in Sindelfingen für die Flüchtlinge in der Ukraine gespendet. Bild: privat

Die Kirchengemeinde gibt 10.000 Euro aus dem Haushalt. Die Spende geht an eine Flüchtlingsunterkunft in der Nähe von Kiew.

10.000 Euro hat die Kirchengemeinde St. Joseph aus Sindelfingen für eine Flüchtlingsunterkunft in der Ukraine gespendet. Eine ungewöhnlich hohe Summe für eine einzelne Kirchengemeinde, über die sich der Geschäftsführer der Hauptabteilung Weltkirche, Dr. Wolf-Gero Reichert, sehr freut: „Mit dieser großen Summe kann die Unterkunft sechs Wochen betrieben werden. Unsere Partner vor Ort können damit viele Menschen, die innerhalb der Ukraine vor dem Krieg geflohen sind, mit Medikamenten, Lebensmitteln und Hygieneartikeln versorgen.“

Wissen, was konkret mit den Geldern passiert

„Es ist uns ein großes Bedürfnis, die vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine zu unterstützen“, erläutert Andrea Lipowsky-Müller, die gewählte Vorsitzende des Kirchengemeinderats von St. Joseph.

 

„Es war nicht schwer, den Kirchengemeinderat für diese großzügige Spende zu gewinnen. Es geht um Hilfe für ein konkretes Projekt. Wir können berichten, wo das Geld ankommt und was damit unterstützt wird.“

 

Die von den Sindelfingern unterstützte Flüchtlingsunterkunft wird von der Caritas Spes betrieben. Sie liegt in Vasylkiv, rund 40 Kilometer von Kiew entfernt. Eigentlich war sie als eine Zuflucht für Mütter und Kinder vor häuslicher Gewalt geplant. Durch den Beginn des Kriegs in der Ukraine konnte die Unterkunft jedoch nicht öffnen, da die Region stark umkämpft war. Viele Gebäude wurden zerstört, viele Menschen getötet oder verletzt. „Zum Glück wurde die Unterkunft selbst nicht beschädigt“, sagt Reichert, der im engen Kontakt mit den Ansprechpartnern der Caritas Spes steht.

Ein unvorstellbares Leid und ein Stück Normalität im Wahnsinn des Krieges

Nachdem die russische Armee abgezogen war, wurden in der Unterkunft Flüchtlinge aus Butscha, Irpin, Gostomel, Worsel und Donetsk aufgenommen. „Die schrecklichen Bilder aus Butscha haben wir in den Medien gesehen, das Leid ist für uns unvorstellbar“, sagt die Vorsitzende des Kirchengemeinderats. „Alle Menschen, die dort untergekommen sind, haben ihre Häuser verloren. Sie werden hier aufgenommen, bis sie sich entschieden haben, wie und wo sie weiterleben möchten“, ergänzt Reichert von der Hauptabteilung Weltkirche. Neben der Versorgung der Flüchtlinge kümmert sich die Caritas Spes auch darum, das Gelände wieder in Ordnung zu bringen und beispielsweise Gemüse anzupflanzen. Reichert sagt dazu:

 

„Ein Stück Normalität im Wahnsinn des Krieges, die die Flüchtlinge erleben sollen.“

 

Die Flüchtlingsunterkunft wird von einem Ehepaar betreut, das für das Mutter-Kind-Heim verantwortlich war. Auch sie haben ihr Haus verloren und wohnen nun ebenfalls in der Unterkunft. „Wenn eine Familie sich bisher wieder selbst versorgen oder in ihr Zuhause zurückkehren konnte, wurden die Plätze schnell wieder vergeben, da es viele Flüchtlinge auch innerhalb der Ukraine gibt“, berichtet Reichert weiter. Aktuell leben 30 Flüchtlinge in der Unterkunft, darunter 13 Kinder und Jugendliche und vier Senioren.

Spenden sind enorm wichtig

„Wir als Diözese haben bereits eine hohe Summe für die Flüchtlinge in der Ukraine zur Verfügung gestellt, über eine Million Euro aus dem Zweckerfüllungsfonds der weltkirchlichen Flüchtlingshilfe“, sagt Reichert. „Solche Einzelspenden sind aber eine sehr wichtige Ergänzung, die wir dringend für die Kriegsopfer benötigen.“ Auch Norbert Brüderl, Vorsitzender des Diözesanausschusses Eine Welt und Mitglied im Kirchengemeinderat St. Joseph Sindelfingen, betont, wie wichtig derlei Spenden sind:

 

„In einer außergewöhnlichen Situation, wie sie jetzt durch den Ukrainekrieg ausgelöst wurde, braucht es jede Unterstützung, um kirchlichen Partnern überhaupt die Möglichkeit zu geben, die nötige Flüchtlingshilfe vor Ort zu leisten. Auf lange Sicht kommt es darauf an, die Flüchtlingshilfe, die zu einem prägenden Merkmal der Diözese Rottenburg-Stuttgart geworden ist, dauerhaft abzusichern. Denn auch nach einem möglichen Ende des Ukrainekriegs werden weltweit große Bedarfe fortbestehen."

 

Die Spende der Sindelfinger Kirchengemeinde St. Joseph wird über die Stiftung Weltkirche der Diözese Rottenburg-Stuttgart abgewickelt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.weltkirchlich-engagiert.de/.

Weitere Nachrichten

Mariä Himmelfahrt
Das Weihbüschelbinden ist an vielen Orten in unserer Diözese Tradition. In der Kirchengemeinde Heilig Kreuz übernimmt das die Gruppe St. Gertrudis.
Weiterlesen
Nachruf
Bischof Dr. Gebhard Fürst würdigt den verstorbenen Rottenburger Alt-Oberbürgermeister Winfried Löffler für sein Engagement als Christ.
Weiterlesen