Aktion Hoffnung

Soforthilfe und Spendenaktion

Bildrechte: Caritas international

Schwere Zerstörungen durch das Erdbeben im Februar 2023 in Aleppo, Syrien. Bild: Caritas Syrien / Caritas international

Die Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart hat 10.000 Euro Soforthilfe für die Unterstützung von Erdbebenopfern in Aleppo in Syrien freigegeben.

Die Hilfe wird über die Stiftung Christophorus Hilfswerk abgewickelt, die über direkte Kontakte in die Region verfügt. Die Menschen in der Stadt Aleppo sowie dem Umland, die durch den seit vielen Jahren tobenden Bürgerkrieg ohnehin schon schwer getroffen sind, wurden durch das Erdbeben nun zusätzlich und auf verheerende Weise geschädigt.

Da aufgrund der schwierigen politischen Lage kaum direkte Hilfsgüterlieferungen nach Syrien möglich sind, hat sich die Aktion Hoffnung zunächst für eine finanzielle Unterstützung der notleidenden Menschen entschieden. Mit dem Betrag sollen die langjährigen Partner der Stiftung Christophorus Hilfswerk in Aleppo die medizinische Versorgung von Verletzten sicherstellen, aber auch dringend benötigte Hygieneartikel und Lebensmittel besorgen können.

Spendenaufruf für weitere Unterstützung

Um den Unterstützungsbetrag weiter aufzustocken, ruft die Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart zu Spenden auf. Spenden können über das Spendenkonto der Aktion Hoffnung (IBAN: DE09 6009 0100 0238 8600 00 bei der Volksbank Stuttgart, Verwendungszweck: Erdbebenhilfe Aleppo) oder über eine Spendenaktion bei der Plattform betterplace abgewickelt werden.

Die Gelder gehen ohne Abzug an die Partner in Syrien, die sich nach der unmittelbaren Nothilfe um den Wiederaufbau kümmern werden.

Stiftung Christophorus Hilfswerk und Aktion Hoffnung

Die Stiftung Christophorus Hilfswerk ist Teil der Stifterfamilie der CaritasStiftung Lebenswerk Zukunft.

Die Aktion Hoffnung ist eine kirchliche Hilfsorganisation der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Seit mehr als 50 Jahren unterstützt sie durch finanzielle Hilfen Partnerschaftsprojekte und Bildungsvorhaben in aller Welt. Zur Finanzierung der Arbeit werden gebrauchte Textilien gesammelt und diese im Großhandel nach den im Dachverband FairWertung geltenden Kriterien sowie im Einzelhandel unter dem Label SECONTIQUE vermarktet.

Weitere Nachrichten

Deutsche Bischofskonferenz
Stellungnahme: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz zum Bericht der Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin.
Weiterlesen
72-Stunden-Aktion
Weihbischof Matthäus Karrer besucht 72-Stunden-Gruppe in Isny und informiert sich über Foodsharing.
Weiterlesen