Familie

Verstärkung für das Bibeltiere-Team

Laura Sünder füttert das Rotwild.

Laura Sünder füttert das Rotwild. Foto: DRS/Guzy

Dank der Bischof-Moser-Stiftung gibt es nun eine Projektstelle für die ökumenische Initiative. Mit ihr eröffnen sich neue Möglichkeiten.

Das Projekt Bibeltiere hat sich etabliert. Seit zwei Jahren können Einzelbesucherinnen und -besucher, Familien und Gruppen entdecken, welche Tiere im Wildparadies Tripsdrill auch in der Bibel vorkommen. Nun bekommt das ökumenisch besetzte Team der Initiative, das bisher überwiegend ehrenamtlich arbeitet, personelle Unterstützung.

Laura Sünder, die in der Seelsorge der katholischen Kirchengemeinde St. Michael, Wächter des Zabergäus mitarbeitet und Religion an der Theodor-Heuss-Schule in Brackenheim unterrichtet, übernimmt zusätzlich die neue Bibeltiere-Projektstelle. Sie ist nun für die organisatorischen Aufgaben zuständig, wie die 27-jährige Gemeindereferentin bei einer Führung durch den Wildpark erklärte.

Andrang am Stand

So nimmt Sünder zum Beispiel Anfragen für Führungen entgegen, um diese aufs Team zu verteilen. Für Frühjahr gebe es bereits Meldungen von Erstkommunion-Gruppen, berichtete sie. Sünder will außerdem in den Dekanaten für das Bibeltiere-Angebot werben und sie steht mit den Verantwortlichen des Wildparadieses in Kontakt, das das Projekt ermöglicht und unterstützt.

„Das Bibeltiere-Projekt hat viel Potenzial“, sagte Sünder. Der Bibeltiere-Stand beim „WinterWunderWald“ im Wildparadies zeige, mit wie vielen Menschen man ins Gespräch komme. Um den Stand gegenüber dem Wolfsgehege bildete sich am ersten Adventssonntagnachmittag zeitweilig tatsächlich eine kleine Menschentraube. Viele der Kinder, die mit ihren Eltern vorbeikamen, wollten am Quizrad drehen – so wie die kleine Lina, die wusste, dass Frösche im Kinderstadium Kaulquappen heißen und ein Fuchs bis zu 14 Jahre alt werden kann.

Broschüren und Internetangebot

Die Möglichkeiten, die die Bibeltiere eröffnen, hat auch die Bischof-Moser-Stiftung erkannt. „Uns hat das Projekt sehr überzeugt“, sagte Gerhard Rauscher, Mitglied im Stiftungsvorstand. Er bezog sich dabei auf die Ziele der Initiative. Diese will nicht nur Tiere als Mitgeschöpfe in den Mittelpunkt stellen, sondern durch sie auch einen eigenen Zugang zur Bibel entfalten. Für drei Jahre fördert die Bischof-Moser-Stiftung daher die Projektstelle, die einen Umfang von 15 Prozent hat. „Wir sind dankbar, dass es das Projekt gibt“, erklärte Rauscher.

In vielen biblischen Geschichten spielen Tiere eine wichtige Rolle. Das Projekt Bibeltiere zeigt, dass sich dabei deutlich mehr Tiere aufzählen lassen, als geläufig bekannt ist. Viele der Tiere können Besucherinnen und Besucher im Wildparadies Tripsdrill finden. Ein Flyer und ein Internetangebot begleiten sie auf der Entdeckungstour. Wissenswertes nicht nur zu den biblischen Geschichten, sondern auch zu den kulturhistorischen Hintergründen vermitteln spezielle Führungen durch das Wildparadies.

„Rinder waren wichtige und kostbare Tiere“, erläuterte Tobias Schneider bei der Führung mit dem gesamten Team. Schneider  gehört seitens der Evangelischen Landeskirche in Württemberg zur Projektgruppe – neben der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit dem Jugendspirituellen Zentrum Michaelsberg auf katholischer Seite. Er hat schon einige Gruppen auf den Spuren der Bibeltiere durch das Wildparadies begleitet und kennt die religiösen und geschichtlichen Zusammenhänge. So erzählte er der Runde, dass die Arbeitsruhe am Sabbat auch für das Rind galt. Für Schneider klingt darin auch ein früher Tierschutzgedanke an.

Bibeltiere entdecken

Die Internetseite bibeltiere.de stellt alles Wissenswerte zu den biblischen Tieren zusammen, die im Wildparadies Tripsdrill besichtigt werden können. Dort gibt es außerdem Materialien, um eine individuelle Bibeltier-Tour zu gestalten. Anfragen für Führungen nimmt Laura Sünder, Projektreferentin „Bibeltiere“, unter Tel.: 07135/ 930 728 2 oder per Mail an laura.suender(at)bibeltiere.de entgegen.

Die Initiative Bibeltiere beteiligt sich mit einem eigenen Stand am „WinterWunderWald“ im  Wildparadies Tripsdrill. Bis 29. Januar 2023 präsentiert sich der Wildpark dabei winterlich geschmückt. Verteilt in der Waldlandschaft gibt es Stände mit Essen, Trinken und Geschenkartikeln, außerdem ein Miniatur-Dampfkarussell, eine Dampfeisenbahn sowie ein Kettenkarussell. Jeweils an den Wochenenden erfahren Besucherinnen und Besucher am Bibeltiere-Stand in der Nähe des Wolfsgeheges, welche Wildparadies-Tiere auch in der Bibel vorkommen. Am Quizrad können spannende Fragen zu den biblischen Tieren beantwortet werden. Am Stand sind auch die kostenlosen Broschüren erhältlich.

Weitere Nachrichten

Umwelt
Am vergangenen Donnerstag startete in der Diözese die Kampagne „ökofaire Beschaffung“. Ein weiterer Baustein für eine schöpfungsfreundliche Kirche.
Weiterlesen
Diözese
Bischof überreicht Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand an Ordinariatsrat Dr. Joachim Drumm. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Jochen Wiedemann
Dr. Joachim Drumm, Leiter der Hauptabteilung "Kirche und Gesellschaft", geht zum Ende des Monats in den Ruhestand.
Weiterlesen