Personal

Stefan Ruf wird neuer Dekan von Biberach

Die Personen stehen neben einem Rollup in gelb, weiß und Grau mit dem Logo und der Aufschrift Katholisches Dekanat Biberach.

Foto: Gewählter Dekan Pfarrer Stefan Ruf (l.), Domkapitular Dr. Uwe Scharfenecker (2.v.l.) und Pfarrer Klaus Sanke (3.v.r.) vom Wahlausschuss sowie die künftigen stellvertretenden Dekane Martin Dörflinger, Martin Ziellenbach und Nicki Schaepen (v.l.n.r.) - Foto: Dekanat Biberach/Robert Gerner

Die Wahlversammlung bestimmt den Leitenden Pfarrer der Seelsorgeeinheit Biberach-Stadt als Nachfolger von Sigmund F.J. Schänzle.

Pfarrer Stefan Ruf stellte sich am Dienstagabend für das Amt des Biberacher Dekans zur Wahl und konnte die Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigen. Sein Mitbewerber Pfarrer Nicki Schaepen aus Bad Schussenried sowie Pfarrer Martin Dörflinger von der Seelsorgeeinheit Federsee und Martin Ziellenbach, Pfarrer in Schwendi und bisher schon in diesem Amt, unterstützen Ruf als gewählte stellvertretende Dekane künftig in seiner Arbeit. Die Amtszeit beträgt sieben Jahre.

Ruf sprach sich bei der Kandidatenvorstellung für eine offene Kirche aus, die den Dialog sucht. Denn der Glaube müsse lebendig weitergegeben werden. Der 55-Jährige wuchs in Neuhausen auf den Fildern auf und absolvierte eine Ausbildung zum Jugend- und Heimerzieher, bevor er das Abitur nachholte und Theologie studierte. Nach der Priesterweihe im Jahr 2000 folgten Vikarsjahre in Weil der Stadt und Friedrichshafen. In seiner Zeit als Pfarrer in Stuttgart-Vaihingen war Ruf bereits stellvertretender Dekan. Seit 2019 leitet er die Seelsorgeeinheit Biberach-Stadt.

Gleichgewicht zwischen Klerikern und Laien bei Wahl

Ähnlich wie bei der Wahl des Bundespräsidenten am vergangenen Sonntag kommt die Wahlversammlung eines Dekans nur zu diesem Zweck zusammen. Im Bischof-Sproll-Bildungszentrum in Rißegg durften 37 stimmberechtigte Mitglieder des Dekanatsrats, darunter Delegierte aus den 22 Seelsorgeeinheiten und Vertreter der katholischen Verbände, sowie in gleicher Anzahl Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten ihre Stimme abgeben. Domkapitular Uwe Scharfenecker als Vertreter des Bischofs und der scheidende stellvertretende Dekan Klaus Sanke als Vorsitzender des Wahlausschusses sorgten für die korrekte Auszählung.

Der neue Dekan tritt sein Amt nach der Verabschiedung von Sigmund F.J. Schänzle Ende April an. Rufs Vorgänger, der noch bis Sommer die Seelsorgeeinheit St. Benedikt in Ochsenhausen als Pfarrer leitet, konnte nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten. Er wechselt im September in die Seelsorgeeinheit Zwiefalter Alb im Nachbardekanat Reutlingen-Zwiefalten. Das Dekanat Biberach umfasst im Wesentlichen das Gebiet des gleichnamigen Landkreises und gehört zu den größten in der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Weitere Nachrichten

Jubiläum
Eine Woche lang feiert Schwäbisch Gmünd die 800-jährige franziskanische Tradition der Stadt. Bischof Fürst zelebriert am 3. Oktober ein Pontifikalamt.
Weiterlesen
Ökumene
Gemeinsames Wort der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2022.
Weiterlesen