Sternsingen

Sternsinger bleiben Spitzenreiter

Tausende Sternsinger sind jedes Jahr überall in Deutschland unterwegs und sammeln bei ihrer Aktion Dreikönigssingen Spenden für Gleichaltrige in den armen Ländern des Südens. Foto: Mika Väisänen / Kindermissionswerk

Die Sternsinger der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind mit mehr als 4,8 Millionen Euro wieder Spitzenreiter unter den deutschen Bistümern.

45,5 Millionen Euro (genau: 45.454.900,71 Euro) haben die Sternsinger zum Jahresbeginn 2023 gesammelt. Nach zwei Corona-Wintern mit  zahlreichen Einschränkungen konnten sich die Kinder und Jugendlichen bei ihrer 65. Aktion Dreikönigssingen wieder persönlich auf ihren Weg zu den Menschen machen, ihre Lieder an den Häusern und Wohnungen singen und den christlichen Segen über die Türen schreiben. Im Vergleich zu den beiden Vorjahren konnten die Sternsinger ihr Sammelergebnis damit wieder steigern. Unter den Bedingungen der Pandemie und beim vielfachen Verzicht auf die traditionellen Hausbesuche waren 2021 38,2 Millionen Euro und 2022 38,6 Millionen Euro gesammelt worden.

In 8.260 Pfarrgemeinden, Schulen, Kindergärten und weiteren Einrichtungen waren die Sternsinger sowie ihre jugendlichen und erwachsenen Begleitenden zum Jahresbeginn unterwegs. Seit dem Start 1959 kamen beim Dreikönigssingen insgesamt rund 1,31 Milliarden Euro zusammen, mit denen Projekte für benachteiligte und Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa gefördert wurden. Mit den Mitteln aus der weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder werden Projekte in den Bereichen Bildung, Ernährung, Gesundheit, Kinderschutz, Nothilfe, pastorale Aufgaben und soziale Integration unterstützt. Bundesweite Träger sind das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

Sternsinger der Diözese Rottenburg-Stuttgart erneut Spitzenreiter

Die Sternsinger in der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind derweil auch in diesem Jahr unangefochtene Spitzenreiter. Die Jungen und Mädchen - es waren insgesamt 817 Gruppen in den Gemeinden unterwegs - haben mehr als 4,8 Millionen Euro gesammelt (exakt: 4.863.224,84 Euro).

In Baden-Württemberg haben die Sternsinger insgesamt 9.288.762,44 Euro gesammelt.

Dank an Spender, Sternsinger und Begleitende

„Ich freue mich sehr über dieses ermutigende und sehr gute Sammelergebnis, das es uns ermöglicht, weiterhin vielen Kindern in den Projekten weltweit zu helfen“, so Pfarrer Dirk Bingener, Präsident des Kindermissionswerks. „Ich bin sehr dankbar für die großzügigen Spenden der Menschen an den Haustüren. Wenn man bedenkt, dass sich viele Menschen zum Jahresbeginn wegen steigender Preise und anderen Entwicklungen Sorgen gemacht haben, dann ist das Ergebnis umso beeindruckender.“

BDKJ-Bundespräses Dr. Stefan Ottersbach würdigt den Einsatz der jungen Menschen, die sich mit „viel Engagement für das Sternsingen und Kinder weltweit einsetzen. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zu mehr Solidarität und Gerechtigkeit in unserer Welt und setzen sich für die Rechte von Kindern ein.“ Auch sei die Freude darüber, dass in fast allen Pfarreien wieder Gruppen unterwegs waren und das zunehmende Engagement innerhalb der Jugendverbände deutlich spürbar gewesen: „Unser besonderer Dank gilt den Kindern und Jugendlichen und den erwachsenen Begleitpersonen, die trotz der Herausforderungen der vergangenen Corona-Jahre wieder ganz neue Sternsingergruppen aufgebaut haben. In diesen Zeiten ist ein solch ehrenamtlicher Einsatz wirklich nicht selbstverständlich“, betont Ottersbach.

Gemeinsam für unsere Erde

Der Umweltschutz steht im Fokus der Aktion Dreikönigssingen 2024

"Gemeinsam für unsere Erde – in Amazonien und weltweit", lautet das Motto der nächsten, 66. Aktion Dreikönigssingen. Dabei rücken die Sternsinger die Bewahrung der Schöpfung und der respektvolle Umgang mit Mensch und Natur in den Mittelpunkt der Aktion.

Eröffnet wird die Aktion bundesweit am 29. Dezember in Kempten (Bistum Augsburg).

Hier geht's zu unserer Themenseite "Sternsinger"

Weitere Nachrichten

72-Stunden-Aktion
Diözesanadministrator Dr. Clemens Stroppel besucht das Projekt in Tübingen-Bühl – und bedankt sich bei allen Teilnehmenden der 72-Stunden-Aktion.
Weiterlesen
72-Stunden-Aktion
72-Stunden-Aktion
Ministrant:innen pflanzen im Hospitalwald 200 junge Bäumchen, darunter auch einige exotische Sorten.
Weiterlesen