Nachruf

Trauer um den früheren Stuttgarter Stadtdekan und Dompfarrer Bernhard Kah

Trauer um Bernhard Kah. Bild: Stadtdekanat Stuttgart

Prälat Bernhard Kah, der frühere Stadtdekan von Stuttgart und Dompfarrer der Domgemeinde St. Eberhard, ist verstorben. Bild: Stadtdekanat Stuttgart

Im Alter von 89 Jahren ist der Ehrenprälat verstorben

Der frühere Stadtdekan von Stuttgart und Dompfarrer von St. Eberhard Prälat Bernhard Kah ist am 28. September verstorben, kurz vor seinem 90. Geburtstag. 15 Jahre lang hat Bernhard Kah von 1986 bis 2001 als Dompfarrer gewirkt. Als Stadtdekan von Stuttgart hat er zudem von 1994 bis zu seinem Ruhestand viele Projekte wie die Domsingschule und das Haus der Katholischen Kirche angestoßen.

Die Domgemeinde und die Stuttgarter Stadtkirche trauern um Bernhard Kah. Geboren am 2. Oktober 1932 in Tübingen und zum Priester geweiht am 6. April 1957 in Rottenburg leitete Bernhard Kah nach seinem Vikariat das Konvikt Martinihaus in Rottenburg. 1962 wurde er Stadtpfarrer von Nürtingen und 1968 Dekan. Von 1970 bis 1975 war er erster Sprecher des Diözesanpriesterrats der Diözese Rottenburg-Stuttgart und von 1971 bis 1986 Regens des Priesterseminars in Rottenburg. 1977 erhielt er den Titel eines Päpstlichen Ehrenkaplans, teilt das Stadtdekanat mit.

1986 wurde Bernhard Kah Dompfarrer der Domgemeinde St. Eberhard in Stuttgart und hatte 1986 bis 1994 das Amt des Dekans des Dekanats Stuttgart-Mitte inne. Von 1994 bis zu seinem Ruhestand ab 2001, den er in seiner Heimatstadt Ravensburg verbrachte, stand Bernhard Kah als Stadtdekan dem Stadtdekanat Stuttgart vor, zuvor hatte er die vier Dekanate zusammengeführt. 1993 verlieh ihm Papst Johannes Paul II. den Titel eines Päpstlichen Ehrenprälaten.

Requiem am 8. Oktober um 11 Uhr

Weitere Nachrichten

Einweihung
Orgelweihe im Münster
Mit einem Gottesdienst und einem Festprogramm feiern zahlreiche Gläubige die Wiedereröffnung der Kirche St. Johannes Baptist.
Weiterlesen
Pater Philipp Jeningen
Pater Philipp Jeningen war Menschenfreund und Mystiker. Die Vorstellung des gleichnamigen Buches zeugte einmal mehr von der Strahlkraft des Seligen.
Weiterlesen