Dekanat Reutlingen-Zwiefalten

Unbekanntes Assistenzangebot

Ausstellung öffnet in St.-Wolfgang-Kirche in Reutlingen. Bild: Raphael Schäfer

Zu sehen sein wird bei dem Gottesdienst zur Ausstellungseröffnung eine „Brücke“, die sich seit vielen Jahren im Besitz von Raphael Schäfer befindet. Sie besteht aus sieben Bausteinen und kann mit etwas Geduld zusammengesetzt werden. Dabei hält sie allein durch die Schwerkraft stand. Bild: Raphael Schäfer

Eine Ausstellung in Reutlingen möchte auf vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten für Familien mit behinderten Kindern hinweisen.

Die katholische Kirche im Dekanat Reutlingen-Zwiefalten bietet seit sechs Jahren Unterstützung für Familien mit behinderten Kindern an. „Dieses Assistenzangebot ist sehr vielfältig. Dennoch ist es bei vielen Menschen noch unbekannt“, stellt Raphael Schäfer, Seelsorger bei Menschen mit Behinderung, fest. An diesem Umstand wolle nun die Ausstellung „Mittendrin – Gott sei Dank!“ in der St.-Wolfgang-Kirche in Reutlingen etwas ändern.

Diese werde am Sonntag, 2. September, mit einem inklusiven Gottesdienst und einem Gebärdendolmetscher eröffnet. Beginn ist um 10 Uhr. Danach sei die Ausstellung den ganzen Oktober über in der Kirche zu sehen. „Sie gibt Einblick in die vielfältige Arbeit der Seelsorge bei Menschen mit Behinderung im Dekanat-Reutlingen-Zwiefalten“, sagt Schäfer.

Im Rahmen seiner kirchlichen Arbeit unterstützt Schäfer Kinder und Jugendliche bei Taufe, Erstkommunion und Firmung. Darüber hinaus bietet er auch Freizeitangebote an. So hat er mit Unterstützung der Caritas-Stiftung Reutlingen in diesem Frühjahr so genannte „Sternstunden“ auf der Schwäbischen Alb veranstaltet. Dort konnten Familien ein Baumark-Fernrohr herstellen und bekamen anschließend eine Einführung in den Sternenhimmel. Auch für Erwachsene organsiert er Angebote. So findet zwei Mal im Jahr der „Film für alle“ in der Citykirche statt. 

Regelmäßig bietet der kreative Seelsorger im Programm der keb zudem Töpferkurse an, den nächsten am Samstag, 8. Oktober, um 14 Uhr im Augustin-Bea-Haus. Dann wird auch Gemeindereferentin und Künstlerin Claudia Ebert mit dabei sein, die sämtliche in dem Buch „Gott sei Dank“ zu sehende Figuren getöpfert hat. Dieses Buch gab auch der Ausstellung in St. Wolfgang seinen Namen, sagt Schäfer und erläutert: Vieles was er in seiner inklusiven Arbeit verwendet, sei auch in diesem Buch enthalten. Wer also mehr über die inklusive Arbeit und auch ihre spirituellen Aspekte erfahren möchte, der sei im Oktober herzlich eingeladen, während der üblichen Öffnungszeiten die St. Wolfgang Kirche zu besuchen.

Zeitgleich gibt es dieselbe Ausstellung auch in Bad Mergentheim im Stadtkloster zu sehen. Alle, die den Weg dorthin unternehmen, kommen in den Genuss, viele der getöpferten Figuren, die im Buch dargestellt sind, im Original zu sehen.  Näheres zu der Ausstellung, die Brücken für mehr Inklusion möchte, gibt es hier.

Begleitprogramm

Im Begleitprogramm der Ausstellung „Mittendrin – Gott sei Dank“ gibt es am Samstag, 8. Oktober  2022, von 14 bis 16 Uhr im Augustin-Bea-Haus in Reutlingen ein „Engel – Tonen“ mit der Künstlerin Claudia Ebert. Weitere Infos hierzu gibt es hier.

Am Mittwoch, 12. Oktober, findet in der Zeit von 14.30 bis 17 Uhr eine Online-Fortbildung zum Thema „Bibel in Leichter Sprache“ statt. Weitere Informationen hierzu gibt es hier.

Am Donnerstag, 20. Oktober, wird ab 19.30 Uhr in der Citykirche am Nikolaiplatz 1 in Reutlingen der Film für alle „25 km/h“ gezeigt. Infos dazu gibt es hier.

Wer Interesse an einer Führungen durch die Ausstellung hat, kann per E-Mail an  Raphael.Schaefer@drs.de anfragen oder anrufen unter Telefon 0179/4749847.

Weitere Nachrichten

Einweihung
Orgelweihe im Münster
Mit einem Gottesdienst und einem Festprogramm feiern zahlreiche Gläubige die Wiedereröffnung der Kirche St. Johannes Baptist.
Weiterlesen
Pater Philipp Jeningen
Pater Philipp Jeningen war Menschenfreund und Mystiker. Die Vorstellung des gleichnamigen Buches zeugte einmal mehr von der Strahlkraft des Seligen.
Weiterlesen