Caritasverband

„Vielfalt soll alltäglich werden im Arbeitsleben der Caritas“

Seit gut einem Jahr bietet die Initiative „queerandfriends“ Mitarbeitenden der Caritas, die sich der LGBTIQ*-Community zugehörig fühlen oder diese unterstützen wollen, eine Plattform zur Vernetzung. Foto: Caritasverband Diözese Rottenburg-Stuttgart

Seit gut einem Jahr bietet die Initiative „queerandfriends“ Mitarbeitenden der Caritas, die sich der LGBTIQ-Community zugehörig fühlen eine Plattform.

Selbstbewusst die eigene Identität auch am Arbeitsplatz zu leben, das will der Pride Day (4. Juli) fördern. Der Caritasverband Rottenburg-Stuttgart setzt sich ebenfalls für dieses Anliegen und eine Gesellschaft ein, in der queeres Leben selbstverständlich ist. Er begrüßt die Initiative „queerandfriends“. Dieses Format haben Mitarbeitende im Caritasverband vor gut einem Jahr ins Leben gerufen. Es bietet Kolleg:innen, die sich der LGBTIQ*-Community zugehörig fühlen oder diese unterstützen möchten, Raum zur Vernetzung und zum Austausch. „queerandfriends“ ist ein Beitrag zur Diversity-Bewegung „Caritas in Vielfalt“, die der Caritasverband bereits vor Jahren angestoßen hat. Das Ziel ist, eine vorurteilsbewusste Haltung und Offenheit gegenüber Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit zu fördern.

Einladung zum Perspektivenwechsel

„Als Caritas sehen wir es als unsere Verpflichtung an, die vielfältigen Bedürfnisse unserer Mitarbeitenden anzuerkennen und zu signalisieren, dass sie in ihrer Vielfalt willkommen sind“, betonte Caritasdirektor Oliver Merkelbach anlässlich des Pride Days. „Generell wollen wir die besten Voraussetzungen schaffen, damit Vielfalt im täglichen Arbeitsalltag unseres Verbands gelebt werden kann.“ Die Initiative „queerandfriends“ begrüßt der Caritasdirektor daher ausdrücklich. Sie trage dazu bei, den mit der Diversity-Bewegung „Caritas in Vielfalt“ eingeschlagenen Weg zu intensivieren und ein Arbeitsumfeld zu gestalten, das von Respekt und Vertrauen geprägt ist. Verschiedene Begegnungen und Erfahrungen sollen den Rahmen schaffen, um für festgefahrene Denkmuster und Vorurteile zu sensibilisieren. Das Netzwerk „queerandfriends“ sei somit wie die anderen Lern-Angebote eine Einladung zum Perspektivwechsel. An den regelmäßigen Treffen können alle Mitarbeitenden der Mitgliedsorganisationen im Caritasverband teilnehmen, die sich für das Thema einsetzen wollen.

Vielfalt stärkt Demokratie

Vielfalt manifestiert sich beispielsweise in Bezug auf Geschlecht, Alter, Nationalität, ethnische Herkunft, Religion oder Weltanschauung, sexueller Identität oder die körperlich-geistigen Fähigkeiten. Ein von Vielfalt geprägtes Arbeitsleben trägt nach dem Verständnis der Caritas auch zur Stärkung der Demokratie bei. Zugrunde liegt die Überzeugung, dass sich Unterschiedlichkeit in unserer Gesellschaft und in der Caritas bereichernd entfalten kann.

Weitere Informationen unter Queer & Friends  sowie unter Caritas in Vielfalt.

Weitere Nachrichten

Kirchenmusik
Die Stadt Schwäbisch Gmünd ehrt Karl Jenkins für sein kompositorisches Schaffen, das Genregrenzen überschreitet und Menschen weltweit erreicht.
Weiterlesen
Akademie
Theresa Hoffmann ist Gewinnerin des Publikumpreises in der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart.
Weiterlesen