Fastenzeit

Weg in die Nacht

Symbolbild: s.kunka/pixelio.de

Auf den Weg der Jünger des Abendmahls machen sich Männer am Abend des Gründonnerstags, 6. April.

An insgesamt sechs Orten in der Diözese Rottenburg-Stuttgart (DRS) werden spezielle Nachtwanderungen für Männer angeboten – konkret in Stuttgart, Großbottwar, Böblingen, Oberstotzingen (Dekanat Heidenheim), Renningen und Heilbronn. „Unser Angebot wird so langsam zur Tradition“, freut sich Referent Christian Kindler von der DRS. Neu dabei seien in diesem Jahr Nachwanderungen in Heilbronn und im Dekanat Heidenheim. Wer interessiert ist, findet ausführliche Informationen zu den einzelnen Wegen in die Nacht unter https://kirche-und-gesellschaft.drs.de/maenner.html. Eine Anmeldung ist erwünscht, aber nicht erforderlich, womit auch Kurzentschlossene den Weg begleiten können.

Bei allen Gruppen geht es an diesem Abend um den Weg der Jünger Jesu. Die einzelnen Nachtwanderungen haben zudem ein bestimmtes Motto. So geht es in Böblingen, wo Bratslav Bozovic und Rupert Balle die Männer führen, um den Weg „Vom Scheitern bis zur Zuversicht“. „Alles im Fluss, Mann?“ fragen die Organisatoren in Ludwigsburg, während der Weg in die Nacht selbst in Heilbronn und Oberstotzingen im Mittelpunkt steht. In Stuttgart findet die Nachwanderung in Kooperation mit der Station S und der ökumenischen Männergruppe Stuttgart-Ost statt und in Renningen wird gemeinsam „Der Finsternis getrotzt“.

Einen Bericht über die Nachwanderung im vergangenen Jahr in Stuttgart findet sich ebenfalls online unter https://kirche-und-gesellschaft.drs.de/maenner.html.

Weitere Nachrichten

Friedensglocken
Die Rückkehr von fünf Glocken nach Tschechien bringt Versöhnung und den christlichen Auftrag zum Frieden kraftvoll zum Klingen.
Weiterlesen
Synodaler Weg
Studienreise in die Niederlande gibt Einblick in die fortschreitende Säkularisierung in einer weltlicher werdenden Gesellschaft.
Weiterlesen