Veranstaltung

„Wer nicht genießt, ist ungenießbar"

Schwester Teresa Zukic von der „Kleinen Kommunität der Geschwister Jesu" predigt Lebensfreude - jüngst im Gemeindehaus Maria Königin in Oberdischingen. Foto: Ulrich Körner/Cursillo-Haus St. Jakobus

Vielen Menschen ist Schwester Teresa Zukic aus dem Fernsehen und als Gastrednerin bekannt. In Oberdischingen sprach sie über Glaube und Genuss.

„Kennst du deine erste Liebe" fragt Schwester Teresa. Denn wer das erlebte, könne nicht mehr vergessen, ist sie überzeugt. Aber eine erste Liebe gehe all dem voraus. Davon ist im ersten Johannesbrief der Bibel die Rede: „Darin besteht die Liebe: Nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat." Und die Ordensfrau, die als „skateboardfahrende Nonne“ bekannt geworden und auch schon als die „deutsche Antwort auf 'Sister Act'" betitelt wurde, bezeugt: „Er ist meine, er ist unsere erste große Liebe. O Gott, wie sehr ich seine herrliche Liebe genieße!"

Auf Einladung des Cursillo-Hauses stellte Schwester Teresa den Zuhörerinnen und Zuhörern Jesus in einer vielleicht ungewohnten Rolle vor: „Jesus konnte so richtig genießen. Denken wir an die Feste, die er mitfeierte. Und nicht nur ein bisschen, sie nannten ihn einen Fresser und Säufer! Oder erinnern wir uns, wie er genoss, als ihm eine Frau zärtlich die Füße wusch." - Fazit des Vortrags: „Wir dürfen und sollen genießen, was Gott schön und gut erschuf."

Termine

Mit dem gleichen Vortrag „Wer nicht genießt, ist ungenießbar" ist Schwester Teresa am Samstag, 26. November in der Frauenkirche in Esslingen zu Gast. Info unter
https://www.chorverband-karl-pfaff.de/veranstaltung/musikvision-esslingen/

Weitere Info und Termine gibt es unter
https://www.schwester-teresa.de/

Weitere Nachrichten

Einweihung
Orgelweihe im Münster
Mit einem Gottesdienst und einem Festprogramm feiern zahlreiche Gläubige die Wiedereröffnung der Kirche St. Johannes Baptist.
Weiterlesen
Pater Philipp Jeningen
Pater Philipp Jeningen war Menschenfreund und Mystiker. Die Vorstellung des gleichnamigen Buches zeugte einmal mehr von der Strahlkraft des Seligen.
Weiterlesen