Senioren

Wohlfühlfaktor Ruhestand

Was brauchen Menschen im Ruhestand? Anton Haas will mit seinem Engagement in der Seniorenarbeit dazu anregen, den Blick auf das Positive zu lenken. Foto: Schwenk

Der Einsatz in der katholischen Seniorenarbeit ist Anton Haas auf den Leib geschrieben - lokal, regional und auf Diözesanebene.

Bevor Anton Haas sich zum Frühstück an den Tisch setzt, hat er meist schon eine Stunde Ausdauersport hinter sich. Beim Laufen fühlt er Entspannung und Regeneration. Der Sport begleitete ihn sein ganzes Arbeitsleben lang, und auch jetzt noch im Ruhestand ist er aktiv; weil er kein Typ ist, der „im Ruhestand 20 Vogelhäuschen baut“. Deshalb macht er einfach was – sowohl im Sport als auch in der katholischen Seniorenarbeit.

„Ich möchte, dass sich die Menschen rückblickend in ihrem Ruhestand wohlfühlen“, sagt Anton Haas. Er will dabei helfen, den Blick auf das Positive zu lenken. Seiner Meinung nach hilft das sowohl der seelischen als auch der körperlichen Gesundheit. Dafür engagiert sich der 72-jährige aus Waldstetten in verschiedenen Gremien.

Vom Schulrektor zum Seniorentreffleiter

Als Anton Haas in den Ruhestand ging und seine Tätigkeit als Schulleiter in der Marienpflege Ellwangen zu Ende ging, kam Dekan Robert Kloker auf ihn zu. Ob er sich denn vorstellen können, den Seniorentreff im Franziskaner zu leiten. Anton Haas stimmte zu und seine Angebote stoßen regelmäßig auf große Resonanz. „Ein geistlicher Impuls gehört immer zu unseren Treffen, die 14-tägig mittwochnachmittags stattfinden“, berichtet Haas. Das Programm orientiert sich an den Interessen der Senior:innen, beinhaltet kulturelle, gesellschaftliche oder geistliche Inhalte. Als passionierter Hobbyfotograf bietet Anton Haas auch immer wieder Diavorträge mit Bildern aus anderen Ländern. Das Reisen gehört zu seinen großen Leidenschaften, genau wie das Laufen.

Über den Seniorentreff in Schwäbisch Gmünd kam Anton Haas auch zum kommunalpolitischen Stadtseniorenrat. Dort kann er die Anliegen „seiner“ Senior:innen einbringen. Aus der Zeit bei der Marienpflege in Ellwangen („es war eine wunderbare Zeit mit einem tollen Kollegium“) hat Haas den Blick für Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf mitgenommen. Diesen Blick richtet er nun auf die Frauen und Männer im Ruhestand.

„Gesicht" des Forums Katholische Seniorenarbeit

Darüber hinaus ist Anton Haas nun nach Erich Hoffmann das Gesicht des Forums Katholische Seniorenarbeit im Dekanat Ostalb. Gemeinsam mit Beatrice Gold von der Caritas und Karin Specht von der Katholischen Erwachsenenbildung (keb) ist er auch hier konzeptionell tätig, kümmert sich um Veranstaltungen, die für Senior:innen in der Region interessant sein könnten. Dazu gehört im nächsten halben Jahr die Veranstaltungsreihe mit Professor Dr. Werner Mezger, dem renommierten Kulturanthropologen und Direktor des Instituts für Volkskunde des östlichen Europas der Universität Freiburg. „Das Besondere an dieser neuen Reihe ist, dass Professor Mezger bei allen Veranstaltungen dabei sein wird und diese immer am gleichen Tag jeweils in Ellwangen und in Schwäbisch Gmünd stattfinden werden“, erklärt Anton Haas.

Auch auf Diözesanebene ist Anton Haas als Vorstandsvorsitzender des Forums katholische Seniorenarbeit, Diözese Rottenburg-Stuttgart aktiv. Jährlich findet auf ökumenischer Ebene ein Fachtag statt - kürzlich in Ulm unter dem Titel „Hauptsache Xund!?“. Renommierte Referent:innen sprachen zum Thema „Alter und Gesundheit“. Anton Haas gehörte zu den Organisatoren - immer mit dem Blick auf das, was der älteren Generation im Alltag helfen und unterstützend wirken könnte.

Diese Eigenschaft von Anton Haas wird sehr geschätzt. Auch von den Bewohner:innen des Seniorenheims St. Anna, wo er einmal im Monat eine Wort-Gottes-Feier leitet und davor oder danach zum Gespräch bereit steht. „Schön, dass sie wieder da sind“, sagt Anton Haas den Gottesdienstbesucher:innen dann zu. „Seine“ Senior:innen liegen ihm einfach am Herzen.

Kontakt und Termine

Veranstaltungsreihe des Forums Katholische Seniorenarbeit mit Prof. Dr. Werner Mezger, Kulturanthropologe, Direktor des Instituts für Volkskunde des östlichen Europas, Freiburg:

22.11.2022: Bräuche der Advents- und Weihnachtszeit
15 Uhr: Festsaal im Franziskaner, Schwäbisch Gmünd
19.30 Uhr: Philipp-Jeningen-Saal, Ellwangen

07.03.2023: Bräuche von Fastenzeit bis Ostern
15 Uhr: Festsaal im Franziskaner, Schwäbisch Gmünd
19.30 Uhr: Philipp-Jeningen-Saal, Ellwangen

Kontakt: Beatrice Gold, Geschäftsführerin des Forums Katholische Seniorenarbeit im Dekanat Ostalb, Telefon (07361) 80642-40.

Weitere Nachrichten

Einweihung
Orgelweihe im Münster
Mit einem Gottesdienst und einem Festprogramm feiern zahlreiche Gläubige die Wiedereröffnung der Kirche St. Johannes Baptist.
Weiterlesen
Pater Philipp Jeningen
Pater Philipp Jeningen war Menschenfreund und Mystiker. Die Vorstellung des gleichnamigen Buches zeugte einmal mehr von der Strahlkraft des Seligen.
Weiterlesen