Festival

Your space im Kessel

Foto: Kesselfestival / ©Fotonoid

Awareness-Teams sind gesprächsbereit: Das katholische Jugendreferat Stuttgart kümmert sich mit um die Seelsorge beim Kesselfestival in Stuttgart.

Am 24. und 25. Juni findet in Stuttgart das Kessel Festival statt, zu dem die Veranstalter rund 50.000 Besucher:innen erwarten. Das Jedermann-Festival auf dem Cannstatter Wasen für Jung und Alt bietet ein Programm aus Musik, Sport, Kultur und Nachhaltigkeit.

Dort wo viele Menschen unter dem Einfluss von Musik, Hitze und Alkohol sich begegnen, kommen manchmal Dinge hoch, die im Alltag eher verdrängt werden. In solchen Situationen stehen sogenannte Awareness-Teams für Gespräche bereit. Gemeinsam mit den evangelischen Kolleg:innen zieht das Team vom katholischen Jugendreferat Stuttgart über das 150.000 Quadratmeter große Gelände und signalisiert durch sein Outfit eine niederschwellige Kontaktaufnahme.

"Wir sehen es als unsere Hauptaufgabe an, an den Orten präsent zu sein, an denen sich junge Menschen aufhalten – so auch auf Musikfestivals. Denn, Menschen in ausgelassener Feierstimmung sind genau das passende Umfeld für Seelsorge-Gespräche", begründet Jugendseelsorger Maximilian Magiera den Einsatz auf dem Kessel Festival.

Neben den Runden in Awareness-Teams ist die Festivalseelsorge mit dem Zelt "your space" vertreten, das durchgängig als Rückzugsort für Einzelgespräche oder einfach als Ort der Erholung vom Festivalgeschehen genutzt werden kann. "Wir denken da an erschöpfte Jugendliche, stillende Mütter oder solche, die ihre Gruppe aus den Augen verloren haben und denen das Zelt als Meeting-Point für Verabredungen dient", erläutert Magiera die potentielle Zielgruppe.

Darüberhinaus stehen die zwei Kreativ-Stationen "Buttons selbermachen" und "Körperglitzer" bereit, die niederschwellig dazu anregen sollen, über Themen wie Selbstakzeptanz, Schönheitsideale oder Selbstzweifel ins Gespräch zu kommen.

Für schwerwiegendere Situationen auf dem Festival, wie Diskriminierung, Sexismus, Grenzüberschreitung oder sexuellem Übergriff greift das Panama-Konzept der Festivalleitung: Sobald betroffene Personen sich mit der Frage "Wo geht's nach Panama?" oder dem Codewort "Panama" an das Festivalpersonal wenden, wird das Awareness-Team kontaktiert. Panama steht für einen Safe Space, ein geschützter und etwas abgelegener Raum, wohin die Hilfesuchenden gebracht werden, falls sie das wünschen. Alternativ finden sie auch kompetente Seelsorgernde im "your space"-Zelt.

Weitere Nachrichten

Deutsche Bischofskonferenz
Stellungnahme: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz zum Bericht der Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin.
Weiterlesen
72-Stunden-Aktion
Weihbischof Matthäus Karrer besucht 72-Stunden-Gruppe in Isny und informiert sich über Foodsharing.
Weiterlesen