Bischof

Bischof Dr. Gebhard Fürst


Geboren am 2. Dezember 1948 in Bietigheim

Zum Priester geweiht am 27. März 1977 in Ellwangen/Jagst

Zum elften Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart geweiht und eingesetzt am 17. September 2000 in Rottenburg
 

Die Erfahrungen, die viele Menschen in den biblischen Geschichten gemacht haben, können Trost und  Hoffnung für all jene sein, die heute Heimatlosigkeit erfahren.

Hirtenbrief zur Österlichen Bußzeit 2019

Seit dem Jahr 2000 leitet Bischof Dr. Gebhard Fürst die Diözese Rottenburg-Stuttgart. In der Nachfolge der Apostel trägt er Sorge für den Glauben der etwa 1,8 Millionen Katholiken in Württemberg. Dabei liegen ihm der verantwortliche Umgang mit der Umwelt als Gottes Schöpfung sowie der Schutz des menschlichen Lebens von der Zeugung bis zum Tod besonders am Herzen. Den Heiligen Martin, den Patron der Diözese, als Vorbild setzt er sich für eine den Menschen dienende Kirche und für die Integration von Geflüchteten ein. Bischof Fürst setzt sich kritisch mit aktuellen Herausforderungen wie der Digitalisierung auseinander und nutzt hierfür auch die Sozialen Medien, besonders seinen Twitter-Kanal.

Lebenslauf und Aufgaben

1948            Geburt in Bietigheim
1970-1975   Studium der Theologie in Tübingen und Wien
1976            Diakon in Nürtingen
1977            Priesterweihe in Ellwangen/jagst
1977            Vikar in Stuttgart St. Joseph
1979-1985   Doktorand an der Katholisch-Theologischen Fakultät und Repetent im Wilhelmsstift Tübingen
1985-1986   Seelsorgeauftrag in der Pfarrei Heilig Geist in Balingen
1986-2000   Direktor der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart und Mitglied der Sitzung des Bischöflichen Ordinariates
1987            Promotion im Fach Fundamentaltheologie
1999            Ernennung zum Päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore)
2000            Ernennung, Weihe und Inthronisation zum Bischof von Rottenburg-Stuttgart
2000-2016  Geistlicher Assistent und Mitglied des Präsidiums und des Hauptausschusses des Zentralkommitees der deutschen Katholiken (ZdK)
2001-2005  Mitglied des Nationalen Ethikrats der Bundesregierung
seit 2001     Vorsitzender der Unterkommission Bioethik der Deutschen Bischofskonferenz
seit 2001     Mitglied in der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz
seit 2006     Vorsitzender der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz
seit 2007     Vorsitzender der Jury des Katholischen Medienpreises
2013            Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Wahlspruch

„Propter nostram salutem“ – „Um unseres Heiles willen“

Der Wahlspruch von Bischof Gebhard Fürst stammt aus dem Großen Glaubensbekenntnis. „Propter nos homines et propter nostram salutem descendit de caelis“ bedeutet „für uns Menschen und um unseres Heiles willen ist er vom Himmel herabgestiegen“. Damit stellt der Bischof seinen Dienst in die heilende und befreiende Botschaft Jesu Christi. Gott ist für uns Mensch geworden. Zu unserem Heil hat Jesus Christus gelebt, ist gestorben und auferstanden. Unser Leben ist nicht zum Scheitern bestimmt. In der Nachfolge Jesu hat die Kirche den Auftrag zu heilen, zu versöhnen und dazu beizutragen, dass das Leben gelingt.

Würdezeichen

 

Bischofswappen

Die Elemente des Bischofswappens stellen das Leitbild von Bischof Dr. Gebhard Fürst mit den Mitteln der kirchlichen Heraldik dar.

Predigten und Reden des Bischofs

Rottenburg Verehrte, liebe Damen und Herren, zuallererst wünsche ich Ihnen allen ein gutes, ein gesegnetes neues Jahr 2001. Möge dieses Jahr Ihnen...
Weiterlesen