Coronavirus

FFP2-Masken in Gottesdiensten sind Pflicht

Abstände zwischen Gottesdienstbesuchern sind einzuhalten

Ab sofort müssen in der Warn- und den Alarmstufen des Landes Baden-Württemberg in Eucharistiefeiern und anderen Gottesdiensten, die in geschlossenen Räumen gefeiert werden, von Personen ab 18 Jahren FFP2-Masken oder ein ver­gleichbarer Standard getragen werden. Es muss sich in diesen Fällen um eine Atemschutzmaske handeln, die mindestens die Anforderungen des Standards FFP2 (DIN EN 149:2001) oder eines vergleichbaren Standards erfüllt und damit mindes­tens die gleiche Schutzwirkung aufweist wie etwa KN95, N95, KF94 oder KF95. Ein­fache medizinische Masken ("OP-Masken") sind nicht mehr zugelassen. Für Personen im Alter zwischen 6 und 18 Jahren gilt wie gehabt weiterhin die Ver­pflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes.

Ferner besteht weder in der Alarmstufe noch in der Alarmstufe II des Landes die Möglichkeit, dass 3G-, 2G- oder 2G+-Gottesdienste mit zusätzlichen Lockerungen gefeiert werden können. Das bedeutet, dass der Abstand von 1,5 Metern zwischen den Angehörigen verschiedener Haushalte sowie die Maskenpflicht unbedingt einzuhalten sind. Für alle Gottesdienste gilt darüber hinaus in der Alarmstufe II eine Maximaldauer von 60 Minuten.

Fragen zur Umsetzung?

Alle Ansprechpartner für Fragen im Kontext der Corona-Pandemie

Weitergehende Informationen

Für weitergehende Informationen verweisen wir auf die staatlichen Behörden, insbesondere auch auf nachfolgende Internetseiten:

Aktuelle Nachrichten zu Corona

Corona
Die Malteser rufen auf, auch an niederschwellige Impfangebote für Menschen ohne Krankenversicherung und ohne Aufenthaltsstatus zu denken.
Weiterlesen
Corona
Die Kirchengemeinde St. Johann Baptist organisiert mit einer Ärztin eine Impfaktion und sammelt dabei auch noch Spenden für einen guten Zweck.
Weiterlesen
Corona
Die Diözese Rottenburg-Stuttgart passt nach Inkrafttreten der neuen Coronaverordnung des Landes ihre Regeln zur Feier der Liturgie an.
Weiterlesen
Corona
Dem Rettungsdienst droht die Überlastung. Die Hilfsorganisationen im Land warnen vor einer Beanspruchung, die auf Dauer nicht zu leisten ist.
Weiterlesen
Corona
Der Corona-Krisenmanager des Landes Baden-Württemberg, Uwe Lahl, war zu Gast in der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Weiterlesen