Umwelt

Die Schöpfung bewahren

Die Welt ist Gottes Schöpfung. Diese Schöpfung zu bewahren und wertschätzend mit der Umwelt umzugehen ist Auftrag des Menschen. Mit zahlreichen Projekten und einer Klima-Initiative setzt die Diözese Rottenburg-Stuttgart Zeichen für ein ökologisch verantwortbares Handeln.

Sie tritt mit allen Kräften dafür ein, die Erderwärmung bis ins Jahr 2100 auf mehr als 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter zu verhindern. Nur so könne es der Menschheit noch möglich sein, einer nicht mehr kontrollierbaren Erderwärmung zu entkommen, stellte Bischof Dr. Gebhard Fürst am im Juni 2019 anlässlich der Vorstellung der neuen Nachhaltigkeitsleitlinien der Diözese sowie der rund um das Rottenburger Bischofshaus abgeschlossenen Aktivitäten zum Klima- und Artenschutz fest.

Die Klima-Initiative: Nachhaltige schöpfungsfreundliche Kirche sein

Im Jahr 2007 stellte Bischof Gebhard Fürst die Klima-Initiative der Diözese Rottenburg-Stuttgart vor.
Mit einem „Solarfonds“ für zinsvergünstigte Darlehen in Höhe von 10 Millionen Euro und einem „Nachhaltigkeitsfonds“ in Höhe von 12,4 Millionen Euro unterstützt sie kirchliche Einrichtungen bei klimaschonenden und energieeffizienten Investitionen. Rund die Hälfte davon ging an Kirchengemeinden. Deren hoher Bedarf an energetischen Sanierungen trug der Diözesanrat mit weiteren Aufstockungen Rechnung: für 2011 und 2012 um jeweils 2,75 Millionen Euro, 2013 um 2 Millionen Euro. Zusätzlichen wurden die Zinseinlagen aus der Clearing-Rücklage der Kirchengemeinden 2013 und 2014 – je 1,3 Millionen Euro – dem Nachhaltigkeitsfonds zugeführt. Bis Ende 2014 haben Kirchengemeinden rund 17,5 Millionen Euro für energieeinsparende Maßnahmen erhalten.

Schon zuvor gab es in der Diözese vielfältige Ansätze zur Bewahrung der Schöpfung. Die Klima-Initiative setzt mit dem Ziel an, dieses Engagement auszubauen und öffentlich ins Bewusstsein zu bringen. Dabei wird eine interdisziplinäre und integrierte Strategie verschiedener zusammenhängender und einander unterstützender Maßnahmen verfolgt.