Maria und Johannes

Maria und Johannes

Manchmal sind Porträts einmal Teil eines größeren Ganzen gewesen. So ist das beispielsweise bei diesen beiden Bildern der Fall, die im Magazin des Diözesanmuseums in Rottenburg aufbewahrt werden. Sie gehörten einst zu einem Hochaltar, der in dieser Form nicht mehr existiert. Woran man das erkennen kann und welche Rückschlüsse auf das Gesamtkunstwerk zu ziehen sind, das erklärt Museumsleiterin Dr. Melanie Prange.

Urbestand bischöflicher Kunststammlung

Die Trauergruppe: Maria & Johannes

Woher wissen wir, dass es sich bei den beiden Dargestellten um Maria und Johannes handelt? Hunderprozentig wissen können wir das nicht, aber aus der Darstellung erschließen. Dr. Melanie Prange schaut sich die beiden Gemälde für uns genauer an.

Die Rückseite der Gemälde

Um die Frage, wo die Gemälde im Altar angebracht waren, zu beantworten, müssen wir sie umdrehen und uns die Rückseite genauer anschauen...

Google Maps

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig.
Erst wenn Sie hier auf "Aktivieren" klicken, erlauben Sie uns Daten von Dritt-Anbieter-Servern (Google) zu laden.

Aktivieren

Zur Person und Kontakt

Dr. Melanie Prange ist Diözesankonservatorin und Leiterin des Diözesanmuseums Rottenburg. Zum Thema sakrale Kunst des Mittelalters sind von ihr bereits zahlreiche Publikationen erschienen.
 

Diözesanmuseum Rottenburg
Karmeliterstraße 9
72108 Rottenburg am Neckar
Telefon: (0 74 72) 9 22-1 80 und -1 82
museum@bo.drs.de
dioezesanmuseum-rottenburg.de

Öffnungszeiten:
Di - Fr: 14.00 - 17.00 Uhr
Sa, So, Feiertag: 11.00 - 17.00 Uhr