Nachrichten

Rottenburg. Was hat das Fasten mit einer Notlüge zu tun oder weshalb kann Fasten auch ganz ohne Einschränkungen beim Essen funktionieren? Fragen wie diesen geht das neue Podcast-Format „Kapellengespräche“ nach, das die Diözese Rottenburg-Stuttgart zum Beginn der Fastenzeit startet. Die jeweils rund 20-minütigen Podcasts gibt es unter www.drs.de zum Hören und zum Herunterladen. Verfügbar sind sie zudem auf Soundcloud und Spotify, jeweils unter Diözese Rottenburg-Stuttgart.
"Mit den Kapellengesprächen wollen wir all die erreichen, die sich gern intensiv mit einem Thema beschäftigen wollen", sagt der Theologe und Journalist Eckhard Raabe, der die Interviews seitens der Stabsstelle Mediale Kommunikation der Diözese in Rottenburg führt.

Zum Auftakt gibt es, beginnend mit Aschermittwoch, 6. März, für sieben Wochen immer mittwochs einen neuen Podcast zum Thema „Fasten“ und auch danach läuft die Reihe an jedem zweiten Mittwoch eines Monats weiter. Die Interviews beschäftigen sich dann mit Themen, die der Jahres- und der Kirchenkalender vorgeben. „Dass die Beiträge in jeweils einer anderen Kapelle der Diözese aufgezeichnet werden, gibt den Interviews ihre besondere Note", sagt Raabe.

Für den ersten Podcast fuhr er ins Kloster Untermarchtal und sprach mit der Vinzentinerin Schwester Marzella Krieg über ihren Fastenkurs. Dabei steht die Gewichtsabnahme nicht im Vordergrund. Vielmehr lernen die Teilnehmer, offen zu werden für Neues und ein „Mehr an Lebensinhalt zu gewinnen“. Dass dabei auch Pfunde purzeln, ist ein willkommener Nebeneffekt.

Im nächsten Kapellengespräch am Mittwoch, 13. März, geht es um das Fasten nach Buchinger. „Fünf bis acht Kilo verlieren die Teilnehmer in acht Tagen. Eine Erleichterung für Leib und Seele“, sagt Fastenkursleiterin Sieglinde Mutschler aus Pliezhausen. Am 20. März spricht dann ein Ernährungsberater über häufig gestellte Fragen zum Thema Fasten wie: „Was ist das Idealgewicht?“, „Hilft Rauchen gegen Gewichtszunahme?“ oder: „Wie wichtig ist Schlaf beim Abnehmen?“

Archiv