Das Rauschen des göttlichen Geistes im Vierklang der Weltelemente

Orgelzyklus mit Impulsen und Gebet

Die Schöpfung ist die erste Gabe Gottes. Die biblischen Berichte erzählen vom Ackerboden und dessen Feuchtigkeit, von der Urflut und dem Geist Gottes über dem Wasser, von Lichtern am Himmel. Die Verbindung biblischer Geschichten mit Erde, Wasser, Luft und Feuer ist eine Neuschöpfung der Renaissance. So wurde der Erde die Erschaffung des Adam und dem Wasser die Taufe Jesu am Jordan zugeordnet. Die Elemente sind Gabe Gottes und symbolisieren zugleich Aufgaben des Menschen, Haltungen eines Lebens aus Gottes Kraft. In einem Kanon heißt es: „Wenn mich Gott bei meinem Namen ruft, bin ich Wasser, Feuer, Erde, Luft.“

Termine/Orte
Dienstag, 21.09.2021, 19.00 Uhr
Basilika St. Martin, Ulm-Wiblingen

Über den WASSERn schwebend
umGEBEN – von Wasser ganz umgeben,
wie beim Untertauchen in der Taufe
teilNEHMEN – das Wasser teilt sich aus,
tränkt den Boden, ist ausgleichend
durchLASSEN – „alles durchfließt den
Gelassenen“ (Seuse), er wandelt in Ruhe

Die Bibel erzählt auf der ersten Seite vom Geist, der über dem Wasser schwebt. Geist ist „über“ der Welt und über die innerweltliche Sicht der Dinge hinaus und so der große Blickweiter. Dies ist die erste Improvisation von Gregor Simon, der dann das Einfließen des Geistes in das Herz jedes Menschen musikalisch meditiert. Biblische, philosophische und ganz lebenspraktische Impulse steuert Wolfgang Steffel, der auch die Brücke zur heutigen Corona-Situation schlägt, in der er zu viel mechanisch-bürokratische und monokausale Lösungsstrategien wahrnimmt: „Das Virus trifft auf eine geistlich ausgetrocknete Gesellschaft, die ohne grundlegende Besinnung und Umkehrbereitschaft in eine Normalität zurückwill, die nicht so normal ist, wie gemeinhin behauptet.“ Der Geist könne hier wirklich den Geist weiten auf eine ganzheitlichere Sicht der Dinge. Welche Haltungen in der Not notwendend sein können, dies wird am Ende in Töne umgesetzt und soll zu einem bewussten Schritt zurück in den Alltag inspirieren.

Dienstag, 28.09.2021, 19.00 Uhr
Münster St. Peter und Paul, Obermarchtal

Den Staub der ERDE belebend
bereitHALTEN - sich bereithalten wie der Ton
in der Hand des Schöpfers
nachGEBEN – beim Formen durch Gott
„nachgeben“, weich bleiben, nicht verhärten

anNEHMEN – das Bild annehmen, das Gott
von mir hat, und: mich selbst annehmen

Dienstag, 12.10.2021, 19.00 Uhr
Münster St. Peter und Paul, Obermarchtal

Mit FEUER in die Herzen strebend
wahrNEHMEN – mit dem Feuer, dem Licht,
dem durchdringenden Blick der Erkenntnis
ausHALTEN – im Feuer der Prüfung, das das
Silber läutert und das Gold auf Echtheit prüft

losLASSEN – als sich verzehrendes Feuer
der Liebe, ähnlich einer brennenden Kerze

Dienstag, 19.10.2021, 19.00 Uhr
Basilika St. Martin, Ulm-Wiblingen

Sich LUFTig gen Himmel erhebend
einLASSEN – sich öffnen für die Beatmung
durch Gottes Geist
aufNEHMEN – den Odem Gottes in sich wirken
lassen, leben aus Gottes Kraft

weiterGEBEN – den Lebensatem weitergeben,
ihn einlassen, loslassen, überlassen

Orgel
Gregor Simon, Konzertorganist, Kirchenmusiker und Komponist

Impulse
Dr. Wolfgang Steffel, Dekanatsreferent

Kontakt
Kath. Dekanat Ehingen-Ulm, Olgastr. 137, 89073 Ulm
Tel.: 0731/9206010, Fax: 0731/9206015
dekanat.eu@drs.de, www.dekanat-eu.de

Das Rauschen des göttlichen Geistes im Vierklang der Weltelemente