Sterben ist keine Schande! Vortrag über den heiligen Wolfgang in Ulm

Das Leben des heiligen Wolfgang gedeutet in geistlichen Grundworten: Loslassen, freigeben, durchhalten, mitnehmen

Im benediktinischen Geist auf der Reichenau erzogen, war Wolfgang im späteren Bischofsamt der Geist des Mönchtums wichtig. Die Verbesserung der klösterlichen Ordnung war ihm ein Herzensanliegen. Strenge zu sich selbst und Strenge in den Reformen gingen bei ihnen Hand in Hand. Und Hand in Hand gingen inständiges Gebet und tägliches Brot für die Menschen: Im Hungerjahr 987 ließ Wolfgang die bischöflichen Kornspeicher zur Speisung der Armen öffnen. Was er selbst nicht mehr gewissenhaft besorgen konnte, gab er in andere Hände. Als er 994 in Pupping in einer Kirche vor dem Altar im Sterben lag, verwehrten seine Begleiter den Menschen den Zutritt. Doch Wolfgang wies sie an, jedem Einlass zu gewähren: „Sterben ist keine Schande!“

15.00 Uhr Kaffee und Kuchen, 16.00 Uhr Vortrag

Referent: Dr. Wolfgang Steffel, Dekanatsreferent

Anmeldung zum Kaffee (Spende erbeten) bis 27.10. beim Katholischen Dekanat Ehingen-Ulm, Tel.: 0731/9206010 oder E-Mail: dekanat.eu@drs.de