Römisch-italienische Einsichten zum Reben- und Gerstensaft in Ulm

Römisch-italienische Einsichten zum Reben- und Gerstensaft in Ulm

Wein auf Bier das rat ich dir! Römisch-italienische Einsichten zum Reben- und Gerstensaft

Die alten Römer sahen im Biertrinker den verachtenswerten Barbaren. Tacitus schreibt über die Germanen: „Leistet man ihrer Trunksucht Vorschub und verschafft ihnen so viel, wie sie begehren, wird man sie gewiss nicht weniger leicht durch ihre Laster als mit Waffen besiegen.“ Cicero spricht von der faex populi, von Hefe und Abschaum des Volkes, weil vor allem die Unterschicht Bier trank. Gleichwohl werden die vielen Nichtitaliker im Heer, sei es in Germanien, Britannien oder Ägypten, der Kampfmoral wegen mit Bier versorgt. Ein Sprung nach vorn: Francesco Peroni gründete 1846 seine bekannte Brauerei. Ein massiver Aufschwung im Bierkonsum der Italiener vollzog sich dann in der 1950er Jahren. Das Bier wurde nun zum Symbol einer neuen urbanen Lebensweise. Die Werbung verhieß: „Auch für alte Menschen, Frauen und Jugendliche hervorragend geeignet.“

17.30 Ankommen, 18.00 Vortrag zur Einführung, Verkostung italienischer Biere, Abendessen, Ausklang bei Wein

Referent: Dr. Wolfgang Steffel, Dekanatsreferent

Teilnahme kostenlos. Getränke und Speisen auf eigene Rechnung. Anmeldung 2.11. beim Katholischen Dekanat Ehingen-Ulm, Tel.: 0731/9206010 oder E-Mail: dekanat.eu@drs.de