Nachrichten

Zusammen mit dem Tübinger Landrat Joachim Walter besuchte Bischof Gebhard Fürst am 19. September das Jugend- und Familienberatungszentrum des Landkreises in der Rottenburger Weggentalstraße. Die Einrichtung will Jugendliche und Familien so stärken, dass sie ihr Leben möglichst selbstständig führen können.

Wo bis 2013 das frühere Seelsorgereferat, die heutige Hauptabteilung Pastorale Konzeption des Bischöflichen Ordinariats untergebracht war, suchen nun Eltern, Kinder und Jugendliche Rat in Fragen der Erziehung, der Gestaltung des Familienlebens oder bei Schwierigkeiten in Schule oder Freundschaft. Ein Jahr nach der Einrichtung des Zentrums am Fuße seines Dienstsitzes erkundigte sich Bischof Gebhard Fürst als Nachbar, wie die Angebote zur Stärkung der Familien angenommen werden.

Mit guten Kontakten in Kindergärten und Schulen versuchen die Psychologen und Sozialpädagogen den Eltern, Kindern und Jugendlichen in der Familie zu helfen, bevor die Probleme so anwachsen, dass das Amt eingreifen muss. Die Gespräche sind kostenlos und vertraulich. Bischof Gebhard Fürst lobte im Beisein von Landrat Joachim Walter die Arbeit des Beratungszentrums, das sich in der Tradition des Hauses auch um die Seelen sorge.

Markus Waggershauser

Archiv