Veranstaltung

„Corona, der Alltag und der liebe Gott“

„Corona, der Alltag und der liebe Gott“

Der Weil der Städter Pfarrer Anton Gruber moderiert im Netz eine Talkrunde. Bild: privat

Neue Wege geht die Kirchengemeinde in Weil der Stadt: Sie bietet eine Online-Talkrunde an.

Moderator von „WDSTV.de“ ist Pfarrer Anton Gruber. Im Interview spricht er über das neue Format, seine Erfahrungen und den Rollenwechsel von der Kanzel vor die Kamera. Zudem steht die nächste Ausgabe an: Am 7. März um 17 Uhr überträgt „WDSTV.de“ live ein Gespräch über „Corona, der Alltag und der liebe Gott“. Gemeinsam mit Pfarrer Gruber moderiert Thomas Ankenbrand. Als Gäste erwarten sie die Klinikärztin Dr. Gabriele Friedl, Viola Sautter, die in einem Seniorenzentrum arbeitet und selbst an Corona erkrankte, den Weil der Städter Bürgermeister Christian Walter und Dr. Dirk Steinfort, Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung Böblingen.

Herr Pfarrer Gruber, wie sind Sie auf die Idee gekommen, „WDSTV.de“ – also Weil der Stadt TV – als Internetangebot ins Leben zu rufen?

Die ursprüngliche Idee zu einer Online-Talkrunde entstand im Rahmen der Sternsingeraktion. Bei der Überlegung, wie wir die Botschaft der Sternsinger auch in Pandemiezeiten zu den Menschen in die Häuser bringen können, bot sich das Online-Format an. Und da es rings um diese Aktion viele interessante Dinge zu entdecken gibt, haben wir uns für die Form des Online-Interviews mit entsprechenden Fachleuten zu den einzelnen Teil-Themen wie Organisation, Probleme durch die Coronapandemie oder auch zur Verwendung der Gelder entschieden. Diese wurden dann jeweils durch die Beiträge zweier Sternsingergruppen ergänzt.

Eine Ausgabe von WDSTV.de hat es bereits gegeben. Nun folgt am 7. März die zweite Ausgabe. Welche Resonanz haben Sie auf die Premiere bekommen und was erwartet die Zuschauerinnen und Zuschauer in der nächsten Online-Talkrunde?

Die wichtigste Rückmeldung ist sicherlich die Anzahl der Streams, welche abgerufen werden. Hier kamen wir auf über 260 Nutzer. Hochgerechnet sind das sicherlich über 400 Menschen, wovon wir laut Auswertung über die Hälfte normalerweise nicht mit unserem normalen Online-Gottesdienst-Angebot erreichen. Da das Format auch live ausgestrahlt wird, konnten wir das Interesse der Zuseher auch an der regen Teilnahme beim parallellaufenden Online-Chat sehen. Hier gab es einen sehr aktiven Austausch über das Thema.

Wenn man die Riege Ihrer Gäste anschaut, so haben Sie eine sehr interessante und auch prominent besetzte Runde. Wie reagieren Ihre Gesprächspartner, wenn Sie sie zu einer Online-Talksendung der Kirchengemeinde im Internet einladen?

Es war tatsächlich so, dass ich von allen sofortig ihre Zusage bekommen habe, nachdem ich das Konzept von WDSTV.de erklärt habe. Zum einen haben die Talkteilnehmer sehr schnell gemerkt, dass Sie mit ihrer Kompetenz gefragt sind, zum anderen ist es sicherlich reizvoll, in einer Situation, in der sonst kaum gesellschaftliche Veranstaltungen möglich sind, neue Wege zu gehen.

Ein Pfarrer als Talkmoderator im Netz, das ist eher ungewöhnlich. Wie kommen Sie mit dem Rollentausch klar?

Ich selbst empfinde den Rollenwechseln für mich gar nicht so extrem. Gerade bei besonders gestalteten Gottesdiensten finde ich mich oft in einer ähnlichen Rolle vor. Und das bestätigt mir mein Familiengottesdienstteam immer wieder: Es scheint eine meiner Stärken zu sein, mit dem Funkmikrofon in der Hand Menschen bei einer Predigtaktion anzusprechen und zu begeistern. Da kommt mir wohl meine jahrelange Schülergottesdienstpraxis zu Gute.

Wie geht es mit „WDSTV.de“ weiter? Dürfen wir uns auf weiter Ausgaben freuen – auch wenn Corona überstanden ist?

Die nächste Ausgabe ist auf jeden Fall schon geplant. Und zwar am Dienstag, 13. April, um 19.30 Uhr zum Thema Synodaler Weg mit der Synodalin Sr. Nicola Maria Schmitt.

Und ich kann mir gut vorstellen, dass wir in Zukunft weitere interessante gesellschaftliche Themen aus christlicher Sicht beleuchten können – dann hoffentlich auch mit Publikum vor Ort.

WDSTV.de – Corona, der Alltag und der liebe Gott

Die Kirchengemeinde St. Peter und Paul bietet am Sonntag, 7. März die nächste Ausgabe neuen Online-Format „WDSTV.de“ an. Wer ab 17 Uhr die Live-Übertragung zum Thema „Corona, der Alltag und der liebe Gott“ anschauen möchte, findet diesen online unter www.wdstv.de. Zudem gibt es über ein Chat-System die Möglichkeit, den einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Fragen zu stellen. Die musikalische Umrahmung übernimmt Till Veeh an der klassischen Gitarre.