Jubiläum

Stütze der Gesellschaft oder Auslaufmodell?

Evangelische und katholische Kirchengemeinden laden zum 100. Männervesper ein: Weihbischof, Prälatin und Journalist diskutieren über die Zukunft der Kirchen.

Unter der Überschrift „Die Zukunft der Kirchen – Hoffnungsträger – Stütze der Gesellschaft oder Auslaufmodell?“ werden Matthäus Karrer, Weihbischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Prälatin Gabriele Wulz und Uwe Mönninghoff, früherer Kirchenredakteur beim SWR, bei einer Podiumsdiskussion miteinander ins Gespräch kommen. Anlass ist das 100. Roßwälder Männervesper, einem gemeinsamen Angebot  der evangelischen Kirchengemeinde Roßwälden-Weiler und der katholischen Kirchengemeinde Ebersbach. Roßwälden ist ein Stadtteil von Ebersbach an der Fils im Landkreis Göppingen.

Moderiert wird die Veranstaltung am Montag, 3. Februar, von Thomas Meyer-Weithofer, Geschäftsführer der evangelischen Erwachsenenbildung in Göppingen. Angesprochen werden sollen an dem Abend die Probleme, die sich aus einer alternden Gesellschaft für die Kirchen ergeben. Es soll um die diakonische Arbeit der Kirchen, um ihre Rolle als moralische Instanz, um Finanzen und um die Ökumene gehen.

Kirchenmusikdirektor Gerald Buß, Göppingen, wird den musikalischen Part des Abends am Klavier übernehmen.

Beginn des Männervespers, zu dem ausdrücklich auch Frauen eingeladen sind, ist um 19 Uhr.  Das Podium soll um 19.45 Uhr eröffnet werden und auch den Besuchern soll dabei die Möglichkeit gegeben werden, Fragen zu stellen. Wie Alfred Kohnke, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Roßwälden-Weiler, sagt, dient das Männervesper regelmäßig als Plattform, auf der gesellschaftliche und kirchliche Fragen diskutiert werden können. Begonnen wurde die Reihe im Februar 1997 als ökumenische Veranstaltung.