Tagung befasst sich mit der Frage „online zu Gott?!“

Gottesdienste und die Feier der Sakramente sind für viele Menschen nach wie vor die primären Kontaktpunkte zu Glaube und kirchlichem Leben. Die Tagung in Stuttgart-Hohenheim befasst sich mit der Frage, was das im Internetzeitalter bedeuten kann. Bild: Pixabay

Die Perspektive junger Menschen im Blick.

Mit neuen Wegen in der medialen Präsenz von Kirche beschäftigt sich am Dienstag und Mittwoch, 8. und 9. Oktober, die Tagung „Online zu Gott?!“  an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Untersucht werden drei Themenfelder an der Schnittstelle von Liturgie und Medien: Die Abbildbarkeit von Liturgie in Rundfunk und Internet, der liturgische Raum als Erlebnisort sowie Anforderungen an beziehungsweise Grenzen von Formen digital vermittelter, liturgischer Feiern. Dabei wird vor allem die Perspektive junger Menschen, die das Internet als konkreten Lebensraum erfahren, in den Blick genommen.

Angesichts der voranschreitenden Digitalisierung und vor dem Hintergrund, dass der Gottesdienst und die Feier der Sakramente für viele Menschen nach wie vor die primären Kontaktpunkte zu Glaube und kirchlichem Leben sind, werden bei dem Treffen folgende Fragen gestellt: Kann das Internet als Raum für Liturgie erschlossen werden? Lässt sich Kirche als Erlebnisort digital realisieren? Welche Chancen und Grenzen gibt es für gottesdienstliches Feiern? Oder: Wie sind die Schnittstellen von Liturgie und Medien aus pastoraler Sicht auszugestalten, um in Zukunft Menschen in ihrer modernen Lebenswelt anzusprechen?

Die Fachvorträge aus Theologie, Kultur und Medien werden durch offene Diskussionsrunden begleitet. Die Tagungsleitung haben Weihbischof Dr. Gerhard Schneider vom Bischöflichen Ordinariat in Rottenburg und Professor Dr. Stefan Kopp, Lehrstuhlinhaber für Liturgiewissenschaft, Theologische Fakultät Paderborn.

Bischof Dr. Gebhard Fürst wird am zweiten Tagungstag über mediale Kommunikation als Auftrag der Kirche sprechen.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Akademie unter: www.akademie-rs.de/programm