Ukraine

Hohe Hilfsbereitschaft der muttersprachlichen Gemeinden

Bild: Polnische Katholische Gemeinde Stuttgart

Unterstützung für Menschen in und aus der Ukraine: Die Hilfsbereitschaft der Stuttgarter Katholikinnen und Katholiken ist überwältigend.

Mehr als eine Viertelmillion Euro ist bereits auf dem Spendenkonto des katholischen Stadtdekanats eingegangen. Außerdem ist die Sachspenden-Bereitschaft so groß, dass sich bereits mehrere voll beladene LKW auf den Weg machen konnten. Organisiert und durchgeführt wurden und werden diese Hilfstransporte von der ukrainischen griechisch-katholischen Gemeinde, der polnischen und den kroatischen katholischen Gemeinden.

Direkt nach Kriegsausbruch hat die ukrainische griechisch-katholische Gemeinde begonnen, Spenden zu sammeln und humanitäre Transporte zu organisieren. Inzwischen war ein 40- Tonner zweimal von Stuttgart aus unterwegs, um die Menschen in der Ukraine mit Medizin, Lebensmitteln und Hygieneartikeln zu versorgen. Ein Sprinter-Bus, der ebenfalls Sachspenden transportiert, ist im Dauereinsatz. Der Neunsitzer bringt Spenden an die Grenze und nimmt geflüchtete ukrainische Familien mit nach Stuttgart.

Gemeinden unterstützen die ukrainische griechisch-katholische Kirche

Die ukrainische griechisch-katholische Kirche erfährt große Unterstützung von anderen katholischen Gemeinden aus Stuttgart. So haben zum Beispiel die italienischen Gemeinden „San Martino“ und „Cristo Re“ Lebensmittel und andere lebensnotwendige Güter gesammelt und der ukrainischen Gemeinde übergeben.

Die kroatischen Gemeinden und ihre Mitglieder haben bereits mehr als 10.000 Euro gespendet. Die Kroaten helfen nicht nur mit Geld, sondern leisten darüber hinaus wertvolle Hilfe: Sie haben beide Male mit angepackt, den 40-Tonner mit Sachspenden zu beladen und sind damit nach Lwiw im Westen der Ukraine gefahren. Eine wichtige Unterstützung, denn die männlichen Mitglieder der ukrainischen griechisch-katholischen Gemeinde hätten die Ukraine nicht mehr verlassen dürfen.

Polnische Gemeinde hilft Flüchtlingskindern in polnischen Schulen

Die polnische Gemeinde sammelt Lebensmittel, Hygiene- und Verbandsmaterial sowie Taschenlampen und Schlafsäcke. Vor zwei Wochen ist der erste 24-Tonner mit Sachspenden an der ukrainisch-polnischen Grenze angekommen. Ukrainische Fahrer haben die Spenden an der Grenze umgepackt und zu Kirchengemeinden im Osten der Ukraine gebracht. Außerdem sammelt die Gemeinde Schulsachen für polnische Schulen. „In der Schule Nr. 16 in Gorzow Wielkopolski zum Beispiel lernen inzwischen mehr als 180 Flüchtlingskinder aus der Ukraine. Die Schulleitung hofft sehr auf Unterstützung, um die Kinder mit den Schulartikeln zu versorgen“, berichtet Ewa Langhof von der polnischen katholischen Gemeinde Stuttgart. „Kurz vor Ostern werden wir eine zweite Lieferung organisieren. Jede Schule in Polen steht gerade vor großen organisatorischen und finanziellen Herausforderungen. In fast jeder polnischen Klasse kommen jetzt acht bis zehn ukrainische Kinder dazu.“

Hilfen in Stuttgart

Die polnische Gemeinde engagiert sich auch in Stuttgart für die Geflüchteten: „Ungefähr 20 Menschen aus der Ukraine wurden schon an Gemeindemitglieder vermittelt. Sie bekommen eine vollständige Verpflegung von unseren Kirchenmitgliedern. Auch sprachlich werden sie von ihnen unterstützt“, erzählt Ewa Langhof. Darüber hinaus sammelt die Gemeinde für die in Stuttgart angekommenen Geflüchteten Kleidung, Haushaltsartikel und Küchengeräte.

Die katholischen Gemeinden melden der Stadt Stuttgart, wenn Wohnungen frei sind oder Kirchengemeinden Übernachtungsplätze anbieten können, so wie die slowenische katholische Gemeinde. Selbst wenn Stuttgart nur eine Zwischenstation ist, erfahren die ukrainischen Familien hier Unterstützung. So hat zum Beispiel die portugiesische Gemeinde für 42 Frauen und Kinder, die einen Zwischenstopp in Stuttgart eingelegt haben, ihren Gemeindesaal zur Verfügung gestellt. Die Geflüchteten konnten dort übernachten und wurden vor ihrer Weiterfahrt mit einem Frühstück versorgt.

Spendenaufruf für Sach- und Geldspenden

Die ukrainische griechische-katholische Gemeinde benötigt weiterhin Sachspenden, insbesondere medizinische Produkte, haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel, sowie helfende Hände zum Sortieren der Spenden.

Weitere Infos unter ukrainische-kirche-stuttgart.de/spenden

Katholisches Stadtdekanat
IBAN: DE63 6005 0101 0004 6461 92
Bitte unbedingt den Verwendungszweck „Spende Ukraine“ angeben.

Weitere Nachrichten

Advent
Die christlichen Kirchen im Land laden am 5. Dezember um 19.30 Uhr wieder mit Glockenläuten zum "Ökumenischen Hausgebet im Advent" ein.
Weiterlesen
Diözesanmuseum
Die Weihnachtsausstellung "Strahlkraft" beschäftigt sich mit Licht in der Kunst. Auch zeitgenössische Kunstschaffende stellen Werke mit aus.
Weiterlesen