Synodaler Weg

Weltkirchliche Perspektiven

Archivbild: Synodaler Weg/ Maximilian von Lachner

Archivbild: Synodaler Weg/ Maximilian von Lachner

Studienergebnisse: Eine Befragung von Gläubigen aus Ortskirchen weltweit konzentrierte sich auf die Themen der deutschen Reformdebatte.

Im Rahmen des Projekts "Synodaler Weg – Weltkirchliche Perspektiven" hat das Institut für Weltkirche und Mission (IWM) zusammen mit dem Katholischen Akademischen Ausländer-Dienst (KAAD) eine empirische Studie durchgeführt. Sie wurde von der Deutschen Bischofskonferenz mitfinanziert.

Die Befragung richtete sich an Gläubige aus verschiedenen Ortskirchen weltweit und konzentrierte sich auf die Themen der deutschen Reformdebatte. Aus der Perspektive anderer weltkirchlicher Kontexte betrachtet, konnten diese Themen in ihrer Relevanz auf den verschiedenen Ebenen des kirchlichen Lebens eingeordnet und in ihrer Bedeutung analysiert werden. Ebenso wurde in Erfahrung gebracht, welchen Themen Gläubige in anderen kulturellen, politischen, ökonomischen und religiösen Zusammenhängen Relevanz beimessen und welche Gewichtungen sie vornehmen.

Gemeinsame Teilhabe am Sendungsauftrag
erhält große Zustimmung

In der Studie werden die vier Hauptthemen des Synodalen Wegs in Deutschland diskutiert: Macht und Gewaltenteilung in der Kirche, Priesterliche Existenz heute, Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche, Leben in gelingenden Beziehungen.

Zusammenfassend wird festgehalten, dass die Teilnehmenden dem Anliegen positiv gegenüberstehen, die Rolle und den Einfluss der Laien in der Kirche zu stärken, um eine bessere Machtverteilung zu erreichen. Die gemeinsame Teilhabe am Sendungsauftrag und der daraus resultierende positive Einfluss auf die Verkündigung der Botschaft bekommen eine klare Zustimmung und mit 62,9 Prozent sogar den höchsten Wert der gesamten Umfrage.

Ambivalente Meinungen zum Zölibat,
Frauenordination umstritten

Hinsichtlich des Zölibats und der Art und Weise, wie Priester heute leben, gibt es hingegen ambivalente Meinungen. Dass diözesane Priester in Zukunft selbst über ihre Lebensform entscheiden können, bekommt insgesamt eine Zustimmung von 43,6 Prozent.

Die Rolle der Frauen in den Gemeinden wird sichtlich gut bewertet. Dennoch äußern die Befragten ambivalente Meinungen über den Einfluss, den Frauen in ihren Gemeinden und Pfarreien tatsächlich haben. Die Idee, Frauen zu ordinierten Ämtern zuzulassen, scheint umstritten: Zwar stimmen dem 41,7 Prozent der Befragten zu, doch zeigt die Standardabweichung einen großen Unterschied zwischen den Meinungen der Befragten auf.

Unterschiedliche Meinungen über die Lehre der Kirche
zu Sexualität, Ehe und Homosexualität

Schließlich sind die meisten Befragten damit einverstanden, dass sich die Kirche intensiv mit dem Thema Sexualität befasst. Ihre Meinungen über die aktuelle Lehre der Kirche zu Sexualität, Ehe und Homosexualität fallen allerdings erneut eher unterschiedlich aus.

Die Analyse zeigt zudem, dass es je nach Herkunftsregion große Unterschiede gibt – so ist beispielsweise die Zustimmung zu der Aussage "Es wäre wichtig, dass Laien in der Kirche mehr Einflussmöglichkeiten bekommen und die Macht besser verteilt wird" unter Katholikinnen und Katholiken aus Asien am höchsten. Auch das Geschlecht war eine bedeutsame Variable.

Quantitativer Abschnitt abgeschlossen,
qualitative Studienphase läuft noch

Die Studie erfolgt in zwei Abschnitten: einer ersten quantitativen Phase (bereits abgeschlossen) und einer zweiten qualitativen Phase (noch im Ablauf). In der ersten quantitativen Phase nahmen Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Alumni des KAAD, des Albertus Magnus-Programmes (AMP) und des Stipendienwerkes Lateinamerika-Deutschland e. V. (ICALA) an einer Online-Umfrage teil. Die endgültige Stichprobe bestand aus 599 Befragten aus 67 Ländern. Alle Forschungsteilnehmenden konnten durch Stipendien in Deutschland interkulturelle Erfahrungen sammeln.

Die signifikanten Unterschiede bei den Antworten zeigen, dass trotz der Beziehung zu Deutschland nicht einfach die deutschen Positionen wiedergegeben werden. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse werden nun in der aktuell laufenden qualitativen Phase Fokusgruppen aus den verschiedenen Weltregionen befragt, um die aufgetretenen regionalen Meinungsunterschiede besser zu erfassen.

Hintergrund

Institut für Weltkirche und Mission

Das Institut für Weltkirche und Mission (IWM) wurde 2009 von der Deutschen Bischofskonferenz als wissenschaftliches Institut an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt a. M. gegründet. An der Schnittstelle zwischen Theologie und weltkirchlichen Themen werden aus einer missionswissenschaftlichen Perspektive Forschungsfelder wie interkulturelle Theologie, Migration, Bildung und Gesundheit abgedeckt.  

Katholischer Akademischer Ausländer-Dienst

Der KAAD e. V. (Katholischer Akademischer Ausländer-Dienst) ist das Stipendienwerk der katholischen Kirche in Deutschland für Postgraduierte und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus (Entwicklungs-)Ländern Asiens, Afrikas, Lateinamerikas, des Nahen und Mittleren Ostens sowie Mittel- und Osteuropas. Durch Stipendien, Bildungsveranstaltungen sowie persönliche und spirituelle Begleitung fördert der KAAD seine Stipendiatinnen und Stipendiaten mit Blick auf eine multiplikatorische Tätigkeit in ihren Heimatländern, sodass sie Führungsaufgaben bei der gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung aus sozialer Verantwortung und kirchlichem Engagement wahrnehmen können. Der KAAD ging aus einer Initiative des Katholikentags von Fulda 1954 hervor. 1958 wurde er als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Bonn eingetragen. Seitdem wurden ca. 10.300 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus 70 Ländern gefördert.

Die Jahrestagung des IWM „Doing Synodality“ vom 29. bis 31. März 2023 steht unter dem Zeichen der Synodalität und des interkulturellen Austauschs. Die Ergebnisse der Studie bieten die Grundlage für die Diskussionen über die Themen des deutschen Synodalen Weges in internationalen Kontexten.

Weitere Nachrichten

Diözesanpilgerfahrt
Diözesanwallfahrt mit Bischof Fürst geht nach Worms, Mainz, Trier, Luxemburg und Speyer. Eine Busbegleiterin und ein Busbegleiter im Interview.
Weiterlesen
Preisverleihung
Das Logo der Stiftung Wegzeichen-Lebenzeichen-Glaubenzeichen
Die Stiftung Wegzeichen-Lebenzeichen-Glaubenzeichen erhält viele Bewerbungen für Stiftungspreis und zeichnet acht Gruppen und Personen aus.
Weiterlesen