Sankt Martin

Sankt Martin zum Nachspielen

Sankt-Martin-Rallye

Die angehenden Erzieherinnen Laura Brauch und Tina Rullert (von links) versuchen, ein Schiebepuzzle zu lösen. Foto: DRS/Guzy

Die vom Katholikentag bekannte Tiptoi-Rallye zum Diözesanpatron ist in den Katholischen Fachschulen aufgebaut. Es soll nicht der einzige Ort bleiben.

Katharina Walter schwingt sich aufs Holzpferd. Die angehende Erzieherin darf die Rolle eines Kindes übernehmen, das Sankt Martin spielen will. Also streift ihr eine Kollegin einen roten Mantel über die Schultern und reicht ihr einen Plastikhelm sowie ein Holzschwert. Walter reckt dieses in die Höhe. Währenddessen erklärt Heike Pfitzenmaier den anderen, umstehenden Schülerinnen und Schülern der Abschlussklasse, wie diese reagieren sollen, wenn der Andrang am Holzpferd zu groß sein sollte. Das Spielgerät ist Teil der Sankt-Martin-Rallye mit Tiptoi, die zusammen mit Ravensburger für die Präsentation der Diözese auf dem Katholikentag entwickelt wurde. In den Katholischen Fachschulen St. Martin in Neckarsulm kommt das Wissensspiel rund um den Heiligen nun zum ersten Mal nach der Großveranstaltung zum Einsatz.

Er habe sofort zugegriffen, als er von der Ausleihmöglichkeit erfahren habe, erklärt Dr. Thomas Ochs. Der Leiter der Fachschulen kennt die Tiptoi-Rallye vom Katholikentag, den er zusammen mit einem seiner Söhne besucht hat. „Die Rallye passt zu unserer Schule“, sagt Ochs.

Interaktives Erlebnis

So können nun Besucherinnen und Besucher vom 7. bis 11. November im Paulussaal die Geschichte des heiligen Martin und seine vorbildhafte Wirkung für die heutige Zeit interaktiv nacherleben. Die Vormittage sind dabei für angemeldete Gruppen reserviert. Einige Kindergärten und Schulen haben sich laut Ochs bereits angekündigt. An den Nachmittagen ist die Rallye von 14.30 Uhr bis 17 Uhr für alle geöffnet.

Die verschiedenen Klassen der Fachschulen betreuen die Kindergruppen. Sie erklären auch allen anderen Besucherinnen und Besuchern, wie die Tiptoi-Rallye funktioniert, und stehen bei Fragen zur Seite. Für diese Aufgabe gehen die Schülerinnen und Schüler einige Tage zuvor einmal alle Abläufe durch, von der Begrüßung der Gäste über die Ausgabe der Stifte bis zum Basteln am Schluss des Rundgangs.

Das Quiz des Heiligen

Musikpädagogin Pfitzenmaier führt den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklasse die einzelnen Ausstellungselemente vor. „Damit man gut spielen kann, sollten 90 Minuten für einen Durchgang eingeplant werden“, antwortet sie auf die Frage nach der Dauer der Rallye. Dann können die angehenden Erzieherinnen und Erzieher einmal selbst Kind sein und alles ausprobieren. Mit Kopfhörern und Tiptoi-Stiften gehen sie konzentriert zwischen den bunten Stellwänden umher. Sie halten die Stiftspitzen an die interaktiven Felder, um Informationen und Quizfragen zum Leben des heiligen Martin zu hören und diese wiederum per Stiftdruck zu beantworten. Dass mehr als nur die geläufige Mantelteilung thematisiert wird, finden sie interessant, wie bei dem Selbstversuch von einigen zu erfahren ist.

Zu den Stationen gehören außerdem ein Würfelspiel mit Gänsen, ein Gänsestall zum Hineinsetzen mit Erläuterungen zu Martinsbräuchen und Martinsliedern an den Außenseiten, ein Puzzle - und eben das Holzpferd mit Utensilien zum Verkleiden.

Fotos und Filme als Anleitung

All das haben Pfitzenmaier und eine der Klassen im Paulussaal aufgebaut. „Wir haben zunächst alle Elemente geputzt“, berichtet sie. Dann galt es, zu verstehen, wie die einzelnen Teile zusammengesteckt werden. Die Schülerinnen und Schüler dokumentierten den Aufbau. Die Fotos und Filmaufnahmen sollen künftige Montagen erleichtern und beschleunigen.

Denn die Rallye steht für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen zur Ausleihe bereit. Laut Achim Wicker von der Diözese entstehen keine Kosten. Diese übernehme die Diözese. Da der Transport des Materials von einer Spedition übernommen werden muss, sind drei Ausleihen pro Jahr möglich, wie er auf Nachfrage erklärt.

Ehrenamtliches Montageteam gesucht

Dabei sollten an den Ausstellungsorten viele Besucherinnen und Besucher erreicht werden können. „Und es braucht vor Ort ein Team, das beim Auf- und Abbau mithilft“, nennt Wicker die Voraussetzungen. Während der Ausstellungszeiten der Rallye sind zudem Helferinnen und Helfer gefragt: Sie müssen die Tiptoi-Stifte ausgeben und die Besucherinnen und Besucher anleiten.

An den Fachschulen in Neckarsulm übernehmen die Schülerinnen und Schüler diese Aufgaben. Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher können dabei zugleich für ihren künftigen Beruf üben.

Die Martinswoche der Katholischen Fachschulen Neckarsulm

Nach den Alternativformaten in den vergangenen beiden Jahren gibt es diesmal wieder den großen Martinsumzug in Neckarsulm unter Federführung der Katholischen Fachschulen und Beteiligung weiterer Gruppen. Er findet am Sonntag, 6. November, statt. Start ist um 17.30 Uhr am Albert-Schweitzer-Gymnasium im Stadtpark. Nach der Aufführung der Martinsgeschichte ziehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Laternen, Pferd und Reiterin an der alten Stadtmauer vorbei zum Marktplatz, wo es gebackene Martinsgänse und Getränke gibt.

Die interaktive Tiptoi-Rallye zu Sankt Martin wartet vom 7. bis 11. November in den Katholischen Fachschulen St. Martin, Friedrichstraße 25 in Neckarsulm, auf Besucherinnen und Besucher. Kindergartengruppen, Schulklassen und auch alle sonstigen Gruppen können sich für die reservierten Vormittagstermine unter Tel.: 07132 999 570 oder auch per E-Mail an fs-neckarsulm(at)schulenfuersozialeberufe.de anmelden. An den Nachmittagen ist die Rallye im Paulussaal von 14.30 Uhr bis 17 Uhr für alle individuellen Besuche ohne Voranmeldung geöffnet.

Mit einer Informationsveranstaltung am Freitag, 11. November, richten sich die Fachschulen an alle, die sich für die Erzieherinnen- und Erzieherausbildung oder für den neuen Ausbildungsgang sozialpädagogische Assistenz interessieren. Beginn ist um 15.30 Uhr. Auf dem Programm der Informationsveranstaltung steht auch eine Führung durch das Schulhaus.

Ausleihe der Sankt-Martin-Rallye

Einrichtungen, die die Tiptoi-Rallye bei sich aufbauen wollen, können sich per E-Mail an martinusgemeinschaft(at)drs.de bei Achim Wicker melden. Er sucht auch Ehrenamtliche, die ein- bis dreimal im Jahr den Auf- und Abbau der Rallye an den Ausstellungsorten begleiten wollen. Die Fahrtkosten würden erstattet. Etwas handwerkliches Geschick sollten die Ehrenamtlichen mitbringen. Bei der Montage können sie als Anleitung auf die Film- und Fotodokumentation zurückgreifen, die die Katholischen Fachschulen Neckarsulm zusammengestellt haben.

Weitere Nachrichten

Einweihung
Orgelweihe im Münster
Mit einem Gottesdienst und einem Festprogramm feiern zahlreiche Gläubige die Wiedereröffnung der Kirche St. Johannes Baptist.
Weiterlesen
Pater Philipp Jeningen
Pater Philipp Jeningen war Menschenfreund und Mystiker. Die Vorstellung des gleichnamigen Buches zeugte einmal mehr von der Strahlkraft des Seligen.
Weiterlesen