Presse

Bischöfliche Pressestelle
  • Hausanschrift
  • Stabsstelle Mediale Kommunikation
  • Bischöfliche Pressestelle
  • Bischof-von-Keppler-Straße 7
  • 72108 Rottenburg am Neckar
  • Postanschrift
  • Stabsstelle Mediale Kommunikation
  • Bischöfliche Pressestelle
  • Postfach 9
  • 72101 Rottenburg am Neckar

In einem Glückwunschschreiben an den Exegeten hob Bischof Fürst dessen genaue Sprachkunde und präzise Analyse der biblischen Texte als wissenschaftliche Fähigkeiten hervor. Besonders bemerkenswert sei außerdem, so der Bischof, dass Professor Walter Groß bestens damit vertraut sei, welche Wirkungsgeschichte die Auslegung biblischer Texte in der kirchlichen und theologischen Tradition nach sich gezogen hat. Dieses staunenswerte Wissen beinhalte die mittelalterliche Textauslegung etwa eines Thomas von Aquin ebenso wie die Exegese und Theologie in Neuzeit und Gegenwart, betonte Bischof Fürst. „Es ist außergewöhnlich, dass Ihr Blick so weit über den Rand des eigenen Faches hinaus in die Systematische Theologie hineinreicht“, schrieb der Bischof. Als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Altes Testament der katholisch-theologischen Fakultäten und als Vertreter der katholischen Theologie in der Deutschen Forschungsgemeinschaft habe sich Walter Groß sowohl um die Weiterentwicklung der alttestamentlichen Bibelwissenschaft als auch um die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses verdient gemacht, bescheinigte Bischof Fürst dem Tübinger Professor. Dass seine wissenschaftliche Tätigkeit immer in engem Zusammenhang mit seiner Existenz als katholischer Priester gestanden habe, werde daran deutlich, dass Professor Groß seit Jahrzehnten regelmäßig mit den Ordensschwestern des Tübinger Karmel den Gottesdienst feiere, schrieb der Bischof.

Walter Groß, 1941 in Würzburg geboren, wurde nach dem Studium in Rom und München 1967 zum Priester geweiht. Nach der Promotion im Jahr 1974 und der Habilitation im Jahr 1976 sowie einer kurzen Tätigkeit als Privatdozent in München folgte er 1976 einem Ruf an die Universität Mainz als Ordinarius für Altes Testament. Seit 1980 lehrt er dieses Fach an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen. Die Arbeitsschwerpunkte des Alttestamentlers, denen ein umfangreiches publizistisches Werk gewidmet ist, beziehen sich im Bereich der Grundlagenforschung auf Fragen der althebräischen Syntax, bei der Exegese biblischer Schriften stehen in seiner Arbeit die sogenannte Priesterschrift im Buch Genesis sowie die Propheten im Vordergrund. Darüber hinaus widmet sich sein Schaffen einer Vielfalt bibeltheologischer Themen.

Archiv